Mozarthaus würdigt die „Trias der Wiener Klassik“

Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven: Diese drei heraussagenden Komponisten haben nicht nur das musikalische Geschehen zu Lebenszeiten geprägt, sondern auch weit über ihren Tod hinaus. Das Mozarthaus Vienna nimmt das laufende Beethoven-Jahr zum Anlass, um im Rahmen der Sonderausstellung „Die Trias der Wiener Klassik“ einen näheren Blick auf die Persönlichkeiten zu werfen.

Konkret geht es in der neuen Schau, die ab Mittwoch für die Öffentlichkeit zugänglich ist, darum, die Beziehungen der Drei zueinander näher zu beleuchten. Was sind ihre Beiträge zur Entwicklung der Wiener Klassik? Was verband sie persönlich miteinander? Was hielten sie voneinander? Finden sich Parallelen in ihren Lebensläufen und Weltanschauungen? Welche Kindheitserfahrungen und Lehrer prägten sie?

Mozart (1756 - 1791), Haydn (1732 - 1809) und Beethoven (1770 - 1827) hatten zu ihrer Zeit eine Vorherrschaft innen. Sie entwickelten musikalische Sprachen und Formen, die sogar noch von den nachfolgenden Komponistengenerationen als übermächtig empfunden wurden, erzählte Kurator Walter Reicher am Dienstag bei einer Presseführung. Reicher ist der Vorsitzende der Internationalen Joseph Haydn Privatstiftung Eisenstadt, mit der das Mozarthaus für die Schau kooperierte.

Was bekannt ist: Zwischen Haydn und Mozart bestand eine tief gehende Sympathie und gegenseitige Wertschätzung. Beethoven kam indes 1787 von Bonn nach Wien, um Mozarts Schüler zu werden. Doch daraus wurde nichts, da seine Mutter im Sterben lag. 1792 zog Beethoven ein zweites Mal in die Metropole, wo er schließlich bei Haydn Unterricht nahm. Ob Beethoven Mozart tatsächlich jemals getroffen hat, sei zwar ungewiss, aber möglich, hieß es heute.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Laut Mozarthaus-Direktor Gerhard Vitek könnte dies nämlich im Mozarthaus - dabei handelt es sich um die einzige erhaltene Wiener Wohnung Mozarts - durchaus der Fall gewesen sein. Hier habe der Komponist nämlich Unterricht gegeben und seine Schüler empfangen. „Man darf vermutet, dass Beethoven in diesem Haus war“, so Vitek.

Die Sonderausstellung „Die Trias der Wiener Klassik. Haydn - Mozart - Beethoven. Gemeinsamkeiten - Parallelen - Gegensätze“ läuft bis 31. Jänner 2021. Versprochen wurde heute von Vitek und Reicher viel Wissen über die drei „Komponisten auf Augenhöhe“. „Die Musik ist sowieso da, die hören Sie im Konzertsaal. Hier kann man sich über die Menschen informieren“, warb Reicher.


Kommentieren


Schlagworte