Zirl baut Radförderungen aus

Hoffen, dass künftig immer mehr Zirler das Auto stehen lassen: BM Thoma­s Öfner und Umweltausschuss-Obfrau Sigrid Thomaser.
© Axel Brunner

Zirl – Alternative Mobilität attraktiver zu machen – diesem Ziel will die Marktgemeinde Zirl heuer auch mit neuen Förderungen näherkommen. Konkret unterstützt Zirl den Ankauf von Lastenfahrrädern nun mit jeweils 300 Euro, beim Kauf eines E-Lastenfahrrads schüttet man sogar 500 Euro aus. Und Lastenanhänger für Fahrräder werden mit 10 bis 20 Prozent der Anschaffungskosten gefördert (max. 120 Euro). Mit diesen neue­n Angeboten falle auch der Zwang bzw. die Ausrede weg, Einkäufe mit dem Auto erledigen zu müssen, sind sich BM Thomas Öfner und Umweltausschuss-Obfrau Sigrid Thomaser einig. Schon seit 2019 wird in Zirl die Anschaffung von E-Mopeds mit jeweils 600 Euro gefördert – bisher haben freilich erst zwei Bürger davon Gebrauch gemacht.

Signale in Sachen umweltfreundlicher Mobilität will die Marktgemeinde auch mit dem neuen Radkoordinationsteam setzen: Dieses besteht aus einem Verwaltungsmitarbeiter und einem engagierten Zirler Bürger und leidenschaftlichen Radfahrer. Am 27. Februar um 19.30 Uhr findet nun der erste Zirler Radstammtisch in „Rainer­s Bar“ statt. (md, TT)


Kommentieren


Schlagworte