Mehrere Tote nach Schießereien im deutschen Hanau

Bei Schießereien an zwei Tatorten in der Stadt Hanau im deutschen Bundesland Hessen sind am Mittwochabend neun Menschen getötet worden. Weitere Menschen wurden verletzt. Genauere Angaben zu Motiv oder Tathergang gibt es bisher nicht. Donnerstagfrüh teilte die Polizei mit, den mutmaßlichen Täter tot in seiner Wohnung gefunden zu haben. Zudem sei dort eine weitere Leiche entdeckt worden.

Bei einem der Toten in der Wohnung „dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Täter handeln“, erklärte die Polizei. Hinweise auf mögliche weitere Täter gebe es derzeit nicht. Die Hintergründe der Bluttaten waren weiterhin unklar. Die Ermittlungen zur Identität der Opfer und des mutmaßlichen Täters dauerten an, hieß es von der Polizei.

Die Polizei hatte nach den Schusswaffenvorfällen am Mittwochabend an zwei verschiedenen Orten in Hanau eine Großfahndung eingeleitet. Durch die Schüsse an diesen beiden Tatorten wurden nach neuen Angaben der Polizei insgesamt mindestens neun Menschen getötet. Zudem seien weitere Menschen verletzt worden.

Zuvor hatte die Polizei die Zahl der Toten an den zwei Tatorten vom Abend in Hanau noch mit acht angegeben. Einer der verletzten Menschen verstarb inzwischen, wie ein Polizeisprecher sagte. Inklusive der beiden in der Wohnung gefundenen Leichen stieg die Zahl der Toten damit auf elf.

Medienberichte, wonach die Schüsse in zwei Shisha-Bars abgefeuert worden sein sollen, bestätigte die Polizei weiterhin nicht. Die Schüsse fielen nach ihren Angaben am Heumarkt im Zentrum der Kleinstadt bei Frankfurt am Main sowie in dem Stadtteil Kesselstadt.

Der Hessische Rundfunk (HR) berichtete, zunächst sei eine Shisha-Bar in der Innenstadt angegriffen worden. Danach seien der oder die Täter nach Kesselstadt weitergefahren, wo weitere Menschen in einer Shisha-Bar erschossen worden seien.


Kommentieren


Schlagworte