Leipzig bangt um Laimer, Dortmund will Revanche

In der deutschen Fußball-Bundesliga wollen die Bayern-Verfolger aus Leipzig und Dortmund nach Siegen in der Champions League die positive Stimmung nutzen. Der BVB hat mit Werder Bremen nach dem Cup-Aus auch noch eine Rechnung offen, Leipzig gastiert beim FC Schalke. Borussia Mönchengladbach trifft zu Hause auf Hoffenheim. Auch das Gedenken an die Hanau-Opfer steht am Wochenende im Blickpunkt.

Leipzig bangte vor dem Auswärtsspiel am Samstag (18.30 Uhr) in Gelsenkirchen noch um den Einsatz von Konrad Laimer. Der Salzburger hatte beim Sieg in London gegen Tottenham Hotspur den Elfmeter rausgeholt, den Timo Werner zum 1:0-Sieg für RB verwandelte. Laimer, der nach einem Foul von Ben Davies auf die linke Schulter gefallen war, musste in der 83. Minute ausgewechselt werden.

„Konny ist schon noch auf der Kippe. Es ist eine Entscheidung der Schmerzverträglichkeit“, sagte Trainer Julian Nagelsmann. Laimer solle am Samstag selbst entscheiden, ob er spielen könne. „Wenn er sagt, es ist gut, dann wird er spielen“, meinte Nagelsmann und ergänzte dann schließlich: „Ich gehe davon aus, dass er spielt.“

Die Leipziger belegen vor der 23. Runde mit 45 Punkten den zweiten Platz. Dritter ist Dortmund mit 42 Zählern. Auch die Schwarz-Gelben konnten unter der Woche jubeln, gab es doch in der Champions League einen 2:1-Heimerfolg gegen Frankreichs Meister Paris Saint-Germain. Dank der beiden Wintertransfers Erling Haaland und Emre Can hat das Team an Qualität gewonnen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Derart gestärkt und mit reichlich Selbstvertrauen ausgestattet, will sich der Revierclub am Samstag für das Ausscheiden im DFB-Pokal am 4. Februar in Bremen revanchieren. „Wir hatten vier Tage Zeit, uns zu erholen. Wir sind bereit und wollen gewinnen“, sagte Coach Lucien Favre.

Für den Tabellen-17. Werder spricht eigentlich kaum etwas, außer eben die Erinnerung an den 3:2-Sieg im Cup. Dabei zeigten die Bremer einen der wenigen begeisternden Auftritte in dieser Saison. „Dieser Abend hat uns viel Zuversicht gegeben“, sagte Trainer Florian Kohfeldt vor dem Wiedersehen. Werder hätte Punkte bitter nötig, beträgt der Rückstand auf Platz 15 doch bereits fünf Zähler. Trotzdem steht Kohfeldt an der Weser weiter nicht zur Diskussion.

Gleich viele Punkte wie Dortmund hat der Vierte Mönchengladbach geholt. Das Team von Ex-Salzburg-Coach Marco Rose empfängt am Samstag die TSG Hoffenheim, bei der Sebastian Rudy zum alleinigen Rekordspieler aufsteigen kann. Der 29-Jährige steht vor seiner 217. Bundesliga-Partie für die Kraichgauer, Andreas Beck hat auch 216 bestritten.

Gespielt wird an diesem Wochenende in den ersten drei Ligen der Männer sowie auch in der Frauen-Bundesliga mit Trauerflor. Nach dem mutmaßlich rechtsradikal und rassistisch motivierten Anschlag von Hanau trauert auch der deutsche Fußball um die Opfer. Es wird vor den Partien eine Schweigeminute geben, teilten die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. In Hanau, der Heimatstadt etwa von Ex-DFB-Stürmer Rudi Völler, hatte ein Mann am Mittwochabend neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen.


Kommentieren


Schlagworte