Verdacht der Vergewaltigung in Wiener Polizeischule

Ein 26-Jähriger soll im polizeilichen Grundausbildungszentrum in der Marokkanergasse in Wien-Landstraße eine Kollegin (22) vergewaltigt haben. Beide sind Polizeischüler in Ausbildung. Der Beschuldigte wurde in der Nacht auf Freitag in seiner Wohnung festgenommen, berichtete die Polizei. Am Wochenende soll über die Verhängung der U-Haft entschieden werden, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Die 22-Jährige wurde laut Polizei in der Nacht auf Donnerstag in einem Zimmer der Polizeischule vergewaltigt. Am selben Tag erstattete sie auf einer Polizeiinspektion Anzeige. Die Festnahme des Mannes erfolgte wenig mehr als 24 Stunden nach der inkriminierten Tat, am Freitag gegen 3.00 Uhr, an seiner Wohnadresse in Währing. 24 Stunden nach der inkriminierten Tat, am Freitag gegen 3.00 Uhr, an seiner Wohnadresse in Währing.

Polizisten hätten die Wohnung des Verdächtigen gestürmt, berichtete der „Kurier“. Gegenüber der Tageszeitung betonten „Polizeikreise“, dass „man sofort gehandelt habe“. An dem Einsatz war laut APA-Informationen auch die Wega beteiligt. Einem Bericht der „Krone“ zufolge waren der 26-Jährige und die 22-Jährige am Abend in einer größeren Gruppe ausgegangen. Bereits da habe der Mann die junge Frau laut Zeugen immer wieder bedrängt.

„In einer ersten Vernehmung verweigerte der 26-Jährige die Aussage“, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Staatsanwaltschaft Wien verfügte die Einlieferung des Mannes in die Justizanstalt. Über die Anträge zur Verhängung der Untersuchungshaft werde am Wochenende entschieden, sagte StA-Sprecherin Nina Bussek der APA. Bei Polizeischülern handelt es sich um Vertragsbedienstete, die noch nicht in den Dienst übernommen wurden. Eine Suspendierung kann daher nicht ausgesprochen werden. „Nach dem Abschluss der Ermittlungen steht die Entlassung im Raum“, erläuterte Maierhofer.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Das Opfer und weitere Schüler der betroffenen Ausbildungsklasse werden vom psychologischen Dienst des Innenministeriums betreut. Das Bildungszentrum Wien ist in der Marokkanerkaserne untergebracht, die seit 1921 als Ausbildungsstätte der Polizei in Wien fungiert. Derzeit werden dort 27 Klassen mit angehenden Polizistinnen und Polizisten unterrichtet, mit 25 bis 28 Schülern pro Klasse.


Kommentieren


Schlagworte