Film von Brandauer und Szabo eröffnet Filmwoche in Budapest

Der neue Film „Abschlussbericht“ (Zarojelentes) des namhaften ungarischen Regisseurs Istvan Szabo (81) eröffnet am Dienstag (25. Februar) die Ungarische Filmwoche im Budapester Corvin-Kino. Ehrengast ist der österreichische Schauspieler Klaus Maria Brandauer (76), der die Hauptrolle im Film des Oscarpreisträgers spielt.

Nach einer Pause von über 30 Jahren haben Szabo und Brandauer erstmals wieder einen Film gemeinsam gedreht, berichtete die Ungarische Nachrichtenagentur MIT. Brandauer hatte im Vorfeld der Filmwoche laut Aussendung der organisierenden Ungarischen Filmakademie erklärt: „Ich freue mich, dass ich nach einer so langen Zeit erneut mit Istvan Szabo zusammenarbeiten konnte.“ Doch auch in diesen über 30 Jahren hätten stets persönliche Kontakte zwischen ihnen bestanden. Als Istvan Szabo ihm die Hauptrolle in „Abschlussbericht“ angeboten hätte, habe er sofort Ja gesagt, betonte Brandauer.

Szabo drehte mit Brandauer in der jeweiligen Titelrolle die Erfolgsfilme „Mephisto“ (1981), „Oberst Redl“ (1985) und „Hanussen“ (1987). Für „Mephisto“ erhielt Szabo den Oscar in der Kategorie bester fremdsprachiger Film.

In „Abschlussbericht“ spielt Brandauer den renommierten Budapester Kardiologie-Professor Stephanus, der unerwartet pensioniert wird. Da der Professor sich noch nicht zur Ruhe setzen will, zieht er heim in seinen Geburtsort, wo er die vakante Stelle des Landarztes übernimmt. Dort trifft er seine Jugendliebe wieder und ebenso seinen besten Freund. Doch kein Platz bleibt für Nostalgie, wird er doch in dem kleinen armen Dorf im nordöstlichen Ungarn in bedeutungsloses, destruktives politisches Geplänkel verwickelt, begegnen ihm Hass und Feindseligkeit. Dabei muss der Professor aus Budapest am eigenen Leibe erfahren, dass er mit den Geistern der Vergangenheit nur dann abrechnen kann, wenn er sich ihnen stellt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auf der bis 29. Februar dauernden Ungarischen Filmwoche werden von den eingereichten 114 Werken letztlich 59 Filme in 28 Kategorien um den Filmpreis 2020 kämpfen. Zudem werden zahlreiche Streifen außer Konkurrenz gezeigt. Der Film „Abschlussbericht“ soll ab 27. Februar regulär in den ungarischen Kinos gezeigt werden, berichtete MTI.


Kommentieren


Schlagworte