Salzburg unterliegt Caps - Südtirol führt in Pick Round

Der HCB Südtirol hat am Sonntag dank des sechsten Sieges in Folge in der Pick Round der Erste Bank Eishockey Liga und wegen der Niederlage von Red Bull Salzburg die Führung übernommen. Die Bozener besiegten die Graz99ers mit 5:2, die „Bullen“ mussten daheim ein 1:6-Debakel gegen die Vienna Capitals hinnehmen. EHC Linz und der VSV fixierten die Play-off-Teilnahme.

Salzburg war angesichts einer Saisonbilanz von 5:0 in den Duellen und zuletzt vier Heimsiegen gegen die Caps als Favorit gestartet. Doch die Heimischen gerieten durch Ali Wukovits (12.) und Riley Holzapfel (17./Powerplay) schon im ersten Drittel in Rückstand. Auf das 1:2 durch Connor Brickley in Überzahl (34.) antworteten die Wiener nur sechs Minuten später. Mike Zalewski stellte in Unterzahl die Zwei-Tore-Führung wieder her. Im Schlussabschnitt scorten auch noch Kyle Baun und Taylor Vause, ein weiterer Capitals-Treffer wurde durch eine umstrittene Entscheidung aberkannt. Fünf der sieben Treffer fielen in Über- oder Unterzahl.

Damit verlor Salzburg (17 Punkte) Platz eins in der Pick Round an den HCB Südtirol (18). Die Bozener liegen nach dem sechsten Heimsieg in Serie einen Punkt voran und sind zum dritten Mal für die Champions Hockey League qualifiziert. Die wegen ihrer Ausfälle mit nur drei Linien angetretenen Grazer schafften das 1:1 durch Trevor Hamilton (24.), mussten aber in der Folge die Gegentreffer zum 1:4 hinnehmen.

EHC Linz und der VSV durften sich über Plätze im Viertelfinale freuen. Die Black Wings unterlagen zwar in Znojmo 4:6, sind aber nicht mehr aus den Play-off-Rängen zu verdrängen. Sie stehen zum 14. Mal in Folge unter den besten acht. Rick Schofield hatte mit seinem dritten Treffer zum 4:4 (33.) ausgeglichen, doch das Schlussdrittel gehörte den Tschechen. Tomas Svoboda traf zweimal.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der VSV schaffte es dank eines 4:3 nach Penaltyschießen bei Fehervar AV19 und führt die Qualifikationsrunde an. Dabei glichen die Kärntner das Match nach einem 1:3-Rückstand im Schlussdrittel dank Treffern von Brodie Reid (55.) und Patrick Björkstrands zweitem Tor (59.) aus. Anton Karlsson verwertete im Shoot-Out den entscheidenden Penalty.

Um das letzte Play-off-Ticket streiten in den letzten zwei Runden vor allem Znojmo (16 Punkte) und Innsbruck (15), Fehervar (11) hat noch eine theoretische Chance. Die Tiroler kamen bei Schlusslicht Dornbirn zu einem 2:1-Sieg nach Verlängerung, den Tyler Spurgeon fixierte.


Kommentieren


Schlagworte