Vier freie Stellen zu vergeben: „Landeck bietet Ärzten attraktive Infrastruktur“

Urbane Infrastruktur in einem Naherholungsraum: So beschreibt BM Jörg die Vorzüge von Landeck.
© Wenzel

Landeck – Wo sind die Ärzte, die in der Bezirksstadt Landeck eine Kassenstelle übernehmen möchten? – Tirols Ärztekammer hat aktuell vier Stellen ausgeschrieben. Zu Jahresbeginn waren es – wie berichtet – noch drei Stellen.

Nicht nur in persönlichen Gesprächen, auch mit einer Werbekampagne will BM Wolfgang Jörg Medizinern „Lust auf Landeck“ machen. Gesucht werden laut Ärztekammer-Ausschreibung zwei Allgemeinmediziner, ein Augenarzt sowie ein Internist.

„Die lebenswerte Stadt ist umgeben von traumhaften Bergen, Burgen und Schlössern, idyllischen Dörfern und abwechslungsreichen Naherholungsgebieten, die zu allen Jahreszeiten attraktive Möglichkeiten für Entspannung und Erholung bieten“, kommuniziert der Bürgermeister. „Landeck ist Schulstadt sowie Universitätsstandort und hat umfangreiche Kinderbetreuungsangebote.“ Nicht zuletzt dank „hervorragender Verkehrsanbindung“ biete der Talkessel inklusive Krankenhaus St. Vinzenz eine attraktive urbane Infrastruktur.

Unabhängig davon wirbt auch Apotheker Martin Hochstöger um Ärzte für das in Bau befindliche „Carl-Hochstöger-Gesundheitszentrum“ im Stadtteil Perjen. „Geplant sind eine Apotheke sowie sechs Arztordinationen“, bestätigte er gestern im TT-Gespräch. Laut Hochstöger steht bereits fest, dass eine Allgemeinmedizinerin in das Objekt einzieht. Mit weiteren Fachärzten sei er im Gespräch. Dass Österreich generell zu wenig Ärzte habe, glaubt er nicht. „Aber die Rahmenbedingungen stimmen nicht. Das beginnt schon beim Aufnahmeverfahren zum Medizinstudium.“ (hwe)


Kommentieren


Schlagworte