Größer, schwerer, ausgekühlt: Wie der Mensch sich wandelt

Der menschliche Körper unterliegt über die Jahrzehnte einem ständigen Wandel: Er wächst nicht nur, sondern wird auch noch kälter, wie Forscher zuletzt herausgefunden haben. Einen Evolutionsvorteil scheint er dadurch aber nicht zu haben.

© iStockphoto

Von Theresa Mair

Wer in ein Volkskunstmuseum geht und sich unter den niedrigen Türstöcken hindurchbückt oder aufpassen muss, dass er in einer alten Bauernstube nicht mit dem Kopf an die Decke stößt, dem ist schnell klar: Der Mensch ist nicht mehr der, der er noch vor ein- oder zweihundert Jahren war.

Ärzte stellen nicht nur fest, dass Menschen in die Höhe schießen, sondern bemerken mit sorgenvollem Blick, dass sie auch in die Breite wachsen. Immer öfter ist von einer Adipositas-Epidemie die Rede. Bei Kindern bleiben häufiger Weisheitszähne aus. Die Schuhnummern werden größer, Frauenbecken angeblich schmaler.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte