Investoren krallen sich im Tiroler Tourismus fest

Der Boom ist ungebrochen, mit Investorenmodellen sollen Resorts und Chaletanlagen in Tirol ermöglicht werden. Wie in der Wildschönau. Und die Raumordnungsabteilung des Landes ist mittendrin.

Vor allem in der Wildschönau boomen die Investorenmodelle als Finanzierungsvariante für neue Hotelanlagen.
© iStockphoto

Von Peter Nindler

Innsbruck –Wegen der Kapitalschwäche warnte zuletzt der Hotellerie-Obmann in der Tiroler Wirtschaftskammer und ÖVP-Landtagsabgeordnete Mario Gerber, dass immer mehr ausländische Investoren in den Tiroler Tourismus drängen. Und die Hälfte der seit Jahren heftig diskutierten Investorenmodelle werde nicht so betrieben, wie es sein sollte. Ausländische Investoren, vornehmlich aus den Niederlanden oder Deutschland, kaufen sich Suiten, Chalets oder Appartements, die dann im Rahmen eines Hotelbetriebs vermietet werden.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte