Justizanstalt Innsbruck: Massive Kritik an Ziegelstadl-Chef

Für VP-Nationalrat Gahr sollte man Meinungsverschiedenheiten nicht mit Anzeigen austragen. Betroffener Personalvertreter Oliver Wille will sich Vorgangsweise nicht länger gefallen lassen.

Die Justizwache ist am Anschlag, noch dazu herrscht in der Justizanstalt Innsbruck ein mehr als angespanntes Klima.
© Thomas Böhm

Innsbruck – Ende November hat die Staatsanwaltschaft Feldkirch entschieden, dass nach den Anzeigen gegen zwei Personalvertreter der Justizwache in Innsbruck keine Ermittlungen aufgenommen werden. Es gab keinen Anfangsverdacht. Zuvor hatte der Leiter der Justizanstalt in der Tiroler Landeshauptstadt, Reinhard Potocnik, wegen des Verdachts der Verletzung des Amtsgeheimnisses der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung übermittelt und um strafrechtliche Prüfung ersucht.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte