Mit der Technik verschwindet die Magie: Interview mit „Onward“Produzentin

Am neuen Pixar-Film „Onward – Keine halben Sachen“ arbeitete Produzentin Kori Rae sechs Jahre. Ab 5. März läuft der Film in den heimischen Kinos.

© imago images/Matrix

Wien – Disneys zugekaufter Animationszweig Pixar ist dem Anschein nach auf Oscars spezialisiert. Kürzlich gab es, für „Toy Story – Alles hört auf kein Kommando“, die begehrte Trophäe bereits zum zwölften Mal. Und schon naht der neueste Pixar-Streich. Nach zwei großen Präsentationen im Bewerb Berlinale Special läuft am 5. März „Onward – Keine halben Sachen“ in unseren Kinos an. Produzentin Kori Rae („Monster AG“, „Monster Uni“) weiß darüber viel zu erzählen.

Wie lange haben Sie an „Onward“ gearbeitet?

Kori Rae: Sechs Jahre, nachdem die erste Idee da war.

Und was machen Sie dann vom Tag X an?

Rae: Erstens schauen, dass was weitergeht. Zweitens darauf achten, dass das Budget immer im Rahmen bleibt. Drittens die ewige Frage stellen: Was können wir tun, um den bestmöglichen Film zu machen? Unterhaltend, aufregend und nur ja nicht statisch und langweilig.

Wie viele Leute sind damit beschäftigt?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte