Znojmo sicherte sich letzten Platz im EBEL-Viertelfinale

Der HC Znojmo hat am letzten Spieltag der Zwischenrunde den Dreikampf um das letzte Viertelfinal-Ticket in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) für sich entschieden. Die Tschechen gewannen am Samstag das Heimspiel gegen Schlusslicht Dornbirn mit 5:3 und sicherten sich den Aufstieg aus eigener Kraft. Für HC Innsbruck und Fehervar ist die Saison damit beendet.

Znojmo komplettiert das Achterfeld mit HCB Südtirol, Red Bull Salzburg, Titelverteidiger KAC, Vienna Capitals, EC Graz, Black Wings Linz und VSV. Der Pick (Wahl der Gegner) erfolgt noch am Samstagabend, die erste Runde der „best of seven“-Serie steht am Dienstag auf dem Programm.

Znojmo, das den Aufstieg in der eigenen Hand hatte, ging mit einem Doppelschlag im Mitteldrittel (35./36.) entscheidend in Führung und auch als Sieger aus dem Fernduell mit Innsbruck und Fehervar hervor. Die Tiroler verloren in Villach mit 3:6, Fehervar nützte auch ein 6:5-Sieg nach Verlängerung in Linz nichts mehr.

In der oberen Zwischenrunde (Pick Round) entschieden die Vienna Capitals das direkte Duell um Rang drei für sich. Die Wiener besiegten den ersatzgeschwächten Meister KAC mit 2:1 nach Verlängerung und sicherten sich damit noch ein Pick-Recht.

Der spielfreie HCB Südtirol war bereits als Nummer eins festgestanden, das zweitplatzierte RB Salzburg feierte gegen die Graz99ers dank vier Treffern im ersten Drittel einen ungefährdeten 4:2-Erfolg ab. Die größte Freude bereitete dem Club und seinen Fans aber ein Comeback: Teamstürmer Alexander Rauchenwald bestritt 154 Tage nach seiner Krebserkrankung wieder ein Bewerbsspiel.


Kommentieren


Schlagworte