Fremdenführer sammelten 7400 Euro für Licht ins Dunkel

Der Welttag der Fremdenführer am 22. Februar 2020 war ein Riesenerfolg.
© ITF

Innsbruck – Seit nunmehr 26 Jahren organisiert der Verein ITF (Interessengemeinschaft Tiroler Fremdenführer) den Welttag der Fremdenführer. Heuer hatten am 22. Februar Interessierte in Innsbruck, Hall in Tirol, Volders, Wattens, Schwaz, Rattenberg, Kufstein, Kitzbühel und Reutte die Möglichkeit, kostenlos an rund 60 Führungen zu verschiedenen Themen teilzunehmen. Trotz großer Konkurrenz – es herrschte an diesem Tag traumhaftes Skiwetter – war der Aktionstag ein Riesenerfolg: 2000 begeisterte Teilnehmer bei den Führungen und Spendeneinnahmen in der Höhe von 7500 Euro für die „Licht ins Dunkel“-Soforthilfe Tirol zeigen, wie beliebt die Veranstaltung inzwischen vor allem bei den Einheimischen ist.

In Innsbruck war vor dem Stadtturm ein ITF-Informationsstand aufgebaut, an dem sich Passanten und Teilnehmer an den Führungen über die Tätigkeiten der ITF informieren konnten. Zahlreiche Unternehmen und Museen, der Verein der Altstadtkaufleute, die Stadt Innsbruck, das Land Tirol sowie die Wirtschaftskammer Tirol unterstützen alljährlich diese Aktion.

Das Berufsbild des Fremdenführers hat sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend verändert: Neben persönlichem Engagement und Begeisterung für die Sache ist eine hohe fachliche Kompetenz erforderlich, der eine dreisemestrige Ausbildung mit 720 Einheiten und anspruchsvoller Abschlussprüfung zugrunde liegt. Erst diese berechtigt zur Ausübung des Berufes und somit zur Durchführung und Organisation von Führungen in ganz Österreich. (TT)


Kommentieren


Schlagworte