Neuer Sorento auch mit Hybridantrieb

Kia beginnt heuer mit der Produktion der vierten Generation des Midsize-Sport-Utility-Vehicles.

Das Heck erinnert an den in Nordamerika angebotenen Telluride, ein Oberklasse-SUV.
© Werk

Wien – Auf dem Genfer Autosalon wäre er der Star des Kia-Standes gewesen: der neue Sorento. Die vierte Generation des Midsize-SUV wächst um einen Zentimeter auf 4,81 Meter Länge, erhält aber dank der Verwendung einer neuen technischen Plattform einen um 35 Millimeter auf 2815 mm gewachsenen Radstand. Damit einher gehen ein größeres Raumangebot, ein besserer Fahrkomfort und ein höheres Stauvolumen im Ladeabteil.

Alles andere als zurückhaltend präsentieren sich die Front und das Heck. Vorne dominiert ein breiter Kühlergrill mit eingeschlossener, auffälliger Leuchtengrafik, hinten stechen vertikal angeordnete Rückleuchten, ein Dachspoiler und Einbuchtungen in der Heckklappe ins Auge. Design-Anleihen vom größeren SUV Telluride (das in unseren Breiten nicht erhältlich ist) lassen sich nicht leugnen.

© Werk

Anleihen gibt es auch im technischen Bereich: Der neue Sorento wird auf Wunsch mit einem Hybridantrieb bestückt, mit einer Kombination aus Benzin- und Elektromotoren. Der Ottomotor ist ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbo, gemeinsam mit dem E-Motor erzielt er eine Leistung von 230 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern. Dem Elektroaggregat dienstbar ist ein kleiner Lithium-Ionen-Speicher, der mit einem Energiegehalt von 1,49 Kilowattstunden operiert. Der Hersteller versichert, dass der Einbau der alternativen Antriebstechnik nicht auf Kosten des Laderaums geht – die neue Plattform ermöglicht den platzsparenden Einbau im Fahrzeugboden.

Zusätzlich zum Hybridantrieb will Kia den Sorento auch mit einem 2,2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel anbieten. Der Ölbrenner leistet 202 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 440 Newtonmetern. Für die Kraftübertragung sorgt ein neu kreiertes Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe (8DCT). Kia wirbt damit, dass das 8DCT dank der Verwendung einer Nasskupplung so geschmeidig schaltet wie eine „konventionelle Wandlerautomatik“ und „effizienter arbeitet“ als ein DCT mit Trockenkupplung.

© Werk

Mit der Produktion des neuen Sorento will Kia in diesem Jahr beginnen. Noch keinen fixen Zeitpunkt gibt es für die geplante Einführung einer dritten Motorvariante – eines Plug-in-Hybridantriebs mit einem reizvollen durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von 1,7 Litern je 100 Kilometer (CO2-Ausstoß: 39 g/km). Zum Vergleich: Der Diesel und der normale Hybrid benötigen am Prüfstand je 5,7 l/100 km. Der CO2-Ausstoß des Benziners beträgt 130 g/km, der Diesel kommt auf 150 g/km). (hösch)

© Werk

Kommentieren


Schlagworte