Mercedes renoviert seine E-Klasse

Im Sommer kommt die überarbeitete Oberklasse in den Handel.

Die Modellpflege der E-Klasse betrifft auch den Offroad-Kombi All Terrain.
© http://media.daimler.com

Salzburg, Stuttgart – Seit 2016 offeriert Mercedes die E-Klasse der aktuellen Generation, mehr als 1,2 Millionen Käufer haben sich seither für die Limousine und das T-Modell (Kombi) entschieden. Für den Sommer kündigen die Schwaben eine umfassende Modellpflege für die beiden E-Klasse-Derivate an, etwas später sollen auch Coupé und Cabriolet in den Genuss der Überarbeitung kommen.

Das Facelift bringt unter anderem ein neues Design der Frontscheinwerfer mit sich – wobei LED-Technik serienmäßig verbaut ist, adaptive Multibeam-LED-Scheinwerfer zählen zur Sonderausstattung. Weitere Änderungen betreffen Kühlergrill, Frontstoßfänger, Heckleuchten – und im Falle des Offroad-Kombis All Terrain gibt es laut Hersteller eine „optisch stärkere“ Orientierung an den Mercedes-SUV-Modellen.

Erwartungsgemäß rüstet die an Fahrerassistenzsystemen ohnehin nicht gerade arme E-Klasse in diesem Bereich noch einmal auf: Mercedes führt beispielsweise einen aktiven Stauassistenten, einen aktiven Lenkassistenten, einen aktiven Bremsassistenten (mit Abbiegefunktion), einen aktiven Totwinkelassistenten mit Ausstiegswarnung und einen aktiven Abstandsassistenten mit „streckenbasierter Geschwindigkeitsanpassung“ an.

Ab Werk stattet Mercedes jede erneuerte E-Klasse mit zwei digitalen Bildschirmen mit einer Diagonale von je 10,25 Zoll aus, auf Wunsch gibt es ein Widescreen Cockpit mit zwei 12,3-Zoll-Displays. Zudem baut Mercedes die neueste Genera- tion des Infotainmentsystems MBUX samt der Sprachbedienung Lingua­tronic ein.

Die Modellpflege der E-Klasse befasst sich ganz konsequent mit dem Motorenportfolio. Hier ragt als Neuerung ein Vierzylinder-Zweiliter-Benzinmotor mit integriertem Starter-Generator und 48-Volt-Bordnetz heraus – davon erhofft sich der Hersteller einen noch zurückhaltenderen Umgang mit dem Treibstoff sowie in der Folge eine Reduktion bei den Schadstoffemissionen. Davon abgesehen besteht die Motorenpalette aus Benzin- und Dieseltriebwerken, die ein Leistungsspektrum abdecken, das von 156 bis 367 PS reicht. Inkludiert im Angebot sind auch Plug-in-Hybride. (hösch)


Kommentieren


Schlagworte