Leverkusen zog nach Rückstand in Pokal-Halbfinale ein

Überschattet von einem medizinischen Notfall und einer halben Stunde gespenstischer Stille im Stadion ist Bayer Leverkusen ins Halbfinale des deutschen Fußball-Pokals eingezogen. Die Rheinländer setzten sich im Viertelfinale gegen Union Berlin mit 3:1 durch.

Nach den Toren von Karim Bellarabi (72.), Charles Aranguiz (86.) und Moussa Diaby (91.) dürfen die Bayer-Fans vom ersten Titel seit dem Pokalsieg 1993 träumen. Union war der zweiten Halbfinal-Teilnahme nach der Endspielsaison 2001 nahe. Marcus Ingvartsen (39.) hatte sogar zur Führung getroffen. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Christopher Lenz (71.) schwanden aber die Kräfte.

Bereits nach einer Viertelstunde war das Spiel keine normale Pokalpartie mehr. Sanitäter rannten in den unteren Zuschauer-Rang, zogen eine Person heraus, deckten sie mit Decken ab und starteten Reanimationsversuche. Die Zuschauer stellten daraufhin bis kurz vor dem Halbzeitpfiff ihre Gesänge ein, jeder einzelne Ruf im Stadion war plötzlich zu hören. Kurz nach der Pause twitterte Bayer, dass sich der Fan auf dem Weg ins Krankenhaus befinde.

Die österreichischen Leverkusen-Profis Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan erlebten die Partie von der Ersatzbank aus. Bei den Berlinern wurde Christopher Trimmel in der 73. Minute eingewechselt.


Kommentieren


Schlagworte