Begrüßung in Corona-Zeiten: Ciao Bussi! Hallo mit Fuß und Ellbogen!

Im wahrsten Sinne des Wortes gilt es in Corona-Zeiten von Bussi-Bussi und Händeschütteln Abstand zu nehmen. Neue und lässige Begrüßungsrituale könnten sich als Alternativen etablieren.

„Wuhan Shake“ in Tirol? Derzeit in China populär: Anstatt sich die Hände zu reichen, berühren sich die Innenseiten der Schuhe.
© Foto TT/Rudy De Moor

Von Beate Troger

Für Politiker gehört das Händeschütteln wie das Atmen oder in Tirol das Schnapsl zum ganz normalen Alltagsgeschäft. Doch jetzt tut es Barack Obama genauso wie Horst Seehofer.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte