Journalismus von Profis lernen

Die Tiroler Journalismusakademie sucht wieder junge Talente für den inzwischen achten Lehrgang.

Fünf Absolventinnen und Absolventen der Journalismusakademie, die nun fixer Bestandteil der TT-Redaktion sind: Benedikt Mair, Klara Hürlimann, Matthias Sauermann, Anja Larch, Tamara Stocker (v. l.).
© Foto TT/Rudy De Moor

Innsbruck – Die Tiroler Journalismusakademie bietet kommenden Herbst bereits zum achten Mal jungen Menschen, die journalistisch arbeiten möchten, eine maßgeschneiderte Ausbildung für den Berufseinstieg an. Wie sehr sich das mitgegebene Rüstzeug bewährt, zeigt, dass bereits die Hälfte aller Absolventinnen und Absolventen in Redaktionen oder mediennahen Berufsfeldern tätig ist.

Zum Lehrplan gehören das journalistische Formulieren, das Erlernen der Grundtechniken für Print-, Online-, Rundfunk- und Fernsehjournalismus, das Üben der Darstellungsformen sowie Medienrecht und Medienethik. Unterrichtet wird von Journalistinnen und Journalisten aus Tirol und Wien, Medien­experten und Wissenschaftern. Interessierte können sich bis zum 5. Juni für den Grundlehrgang bewerben, der von 31. August bis 2. Oktober 2020 stattfindet. Sechs der maximal zwölf AbsolventInnen des fünfwöchigen Kurses erhalten danach je drei zweimonatige Praktika in Tirols Redaktionen und können so erste Erfahrungen im Berufsalltag sammeln. Ein fachspezifischer Schul-oder Studienabschluss sei „keine Aufnahmebedingung, möglicherweise aber hilfreich“, meint Lehrgangsleiter Ronald Zecha. Sehr wohl mitbringen sollten die Interessierten allerdings einen flüssigen, ausdrucksstarken Schreibstil und gute Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse.

Bewerbungen mit Lebenslauf, einem eine Seite langen Motivationsschreiben (beide .pdf) und einem Porträtfoto (.jpg) an service@journalismusakademie.com mailen. Das Aufnahmeverfahren ist zweistufig. Für den Lehrgang ist ein Beitrag von 500 Euro zu bezahlen. Die Journalismusakademie wird von Tirols Medien, dem Land Tirol, den Kammern und der Industriellenvereinigung getragen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte