Automatisiertes Lkw-Dosiersystem greift ab heute

(Symbolfoto)
© Otter

Kufstein – 20 Tage im ersten Halbjahr, 15 im zweiten. So lautet der Lkw-Dosierkalender, den das Land für heuer verordnet hat. Auch der heutige Montag ist so ein angekündigter Dosiertag. Anders als bei den bisherigen Lkw-Bremsen an der Grenze zu Deutschland werden Asfinag, Land und Polizei heute erstmals auf das automatisierte System zurückgreifen. Dieses wurde von der Asfinag in den vergangenen Monaten entlang dieses Autobahnabschnittes installiert, die TT berichtete. Zwar ist der Einsatz von Exekutivbeamten nach wie vor notwendig, jedoch soll es die Arbeit der Beamten nachhaltig entlasten und auch für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Dem vorangegangen waren zwei positive Testläufe. Kleine Mängel wurden behoben.

1,35 Mio. € hat die Installation der Infrastruktur gekostet – Land und Asfinag teilen sich diese. Hierfür wurden unter anderem an unterschiedlichen Standorten bei der Anfahrt zur Dosierstelle LED-Wechseltextanzeigen, Ampeln sowie Videoüberwachungsanlagen angebracht. Zudem sind Autobahnabschnitte verbreitert sowie der Kontrollstreifen verlängert worden. Alle zwölf Sekunden wird ein Lkw den Checkpoint passieren dürfen – die Obergrenze liegt weiter bei 300 Schwerfahrzeugen pro Stunde.

Wann es zu dem im Berliner „10-Punkte-Plan“ vereinbarten, intelligenten Lkw-Leitsystem 2.0 vom Brenner bis nach München kommen wird, steht derzeit aber noch in den Sternen.

Scharfe Kritik erntet indes der Fonds, den die Wirtschaftskammer Österreich eingesetzt wissen will, um auch den Aufbau von Bahninfrastruktur (Verladeterminals) in Deutschland zu finanzieren. „Das Niveau nach unten in dieser ,Schmarotzerbranche‘ ist grenzenlos und die Politik gut beraten, die Rote Karte zu ziehen“, so Transitforum-Chef Fritz Gurgiser. Wer in Österreich nicht einmal Steuern und Abgaben für Fahrzeug und Fahrer bezahle, habe auch kein Mitspracherecht. Dass Österreich nun das aufzubauen helfen solle, was in Deutschland seit vielen Jahren abgebaut worden sei, sei widersinnig, wettert Gurgiser. (mami)


Kommentieren


Schlagworte