Mittlerweile Coronavirus-Fälle in allen Bundesländern

Freitagabend hat das Coronavirus alle österreichischen Bundesländer erreicht - in allen gab es bestätigte Fälle. Damit stieg die Zahl der Infizierten mit Stand 21.15 Uhr auf insgesamt 66 Menschen. Zuletzt wurden erstmals Fälle aus dem Burgenland gemeldet. Eine vierköpfige slowakische Familie zeigte Symptome, befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne und wird ärztlich betreut.

Das berichtete der Landesmedienservice Burgenland. Die vier Erkrankten befinden sich in ihrem Ferienhaus im Bezirk Neusiedl am See. „Die Mutter der Familie befand sich vor Kurzem bei einem internationalen Kongress in den USA. Am Tag nach ihrer Rückkehr zeigte sie erste Symptome und wurde danach auch informiert, dass sie bei dem Kongress nachweislichen Kontakt mit bestätigt Covid-19-Erkrankten gehabt hat. Da auch die restlichen Familienmitglieder - der Ehemann sowie zwei Kinder - grippeähnliche Symptome mit teilweise hohem Fieber zeigten, wurde von allen vier Familienmitgliedern auf behördliche Anordnung ein Rachenabstrich genommen und eingeschickt“, informierte die Sprecherin des „Koordinationsstabes Coronavirus“.

In weiterer Folge werden nun die Kontaktpersonen der Familienmitglieder schnellstmöglich ermittelt. Diese werden dann 14 Tage lang in häusliche Quarantäne geschickt, kündigte das Land an. Das Burgenland habe sich sehr intensiv auf einen möglichen Krankheitsfall vorbereitet, in der Landessicherheitszentrale wurde ein Koordinationsstab eingerichtet, der in ständigem Austausch mit Behörden, Rettungsorganisationen und Krankenhäusern steht.

Zuvor hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Maßnahmen zur Eindämmung des Virus angekündigt. „Die Situation hat sich verschärft, insbesondere im Iran, auch in Südkorea und in einigen Regionen Italiens“, so Kurz. Deshalb wird es zunächst keine Direktflüge mehr in den Iran, nach Südkorea und zu den norditalienischen Flughäfen Mailand und Bologna geben. Weiters wurden auch punktuelle Gesundheitschecks an den österreichisch-italienischen Grenzübergängen verfügt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Außerdem werden von Drittstaatsangehörigen, die aus bestimmten Gegenden Chinas, aus dem Iran und Südkorea einreisen wollen, Atteste von Ärzten verlangt, die bestätigen, dass der Betreffende keine Infektion mit dem Coronavirus hat, erläuterte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Die Maßnahmen treten mit kommender Woche in Kraft, ergänzte Kurz. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) betonte die enge Kooperation zwischen Gesundheitsbehörden und der Polizei, die die Aufgabe habe, die Behörden bei den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus zu unterstützen.

Anschober, der am Freitag beim Gesundheitsministerrat der EU in Brüssel war, sprach von einer „schwierigen Situation, dass die Zahlen in Südkorea und Iran eine drastische Steigerung erfahren, und auch in der Lombardei sehr ernst zu nehmende Zunahmen zu verzeichnen sind“. Weltweit gebe es mittlerweile 101.000 bestätigte Fälle und man gehe von einer erheblichen Dunkelziffer aus.

Einige neu in Österreich getestete Fälle bzw. Verdachtsfälle hatten indes Schulsperren bzw. Klassenisolierungen zur Folge. Dazu zählte etwa die Volksschule in der Galileigasse in Wien-Alsergrund, die aus Sorge am Freitag gar nicht erst geöffnet wurde. Weil zwei Lehrer wegen des Verdachts auf Coronavirus getestet wurden, wurde bis zum Vorliegen der Ergebnisse die Einrichtung geschlossen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsstadtrats Peter Hacker. Von der Vorsichtsmaßnahme sind rund 200 Schüler und 35 Lehrpersonen betroffen.

Auch die International School Carinthia in Velden (Bezirk Villach-Land) ist wegen des Coronavirus am Freitag vorsorglich geschlossen geblieben. Wie die Schule auf ihrer Homepage mitteilte, handelte es sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme - eine Lehrerin hatte nämlich Kontakt mit der Kärntner Coronavirus-Patientin, deren Erkrankung am Donnerstag bekanntgegeben wurde.

Nachdem ein Schüler des Lycee Francais de Vienne positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, bleibt auch diese Privatschule ab kommendem Montag für 14 Tage geschlossen. Die Maßnahme sei im Einverständnis mit der französischen Botschaft sowie in Koordination mit den österreichischen Gesundheitsbehörden erfolgt, informierte die Privatschule in Wien-Alsergrund auf ihrer Website.

Am Gymnasium Stockerau (Bezirk Korneuburg) wurde ebenfalls ein Mädchen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Mitschüler in der Klasse der Infizierten und Lehrer befanden sich nach Angaben aus dem Büro von Niederösterreichs Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) vom Freitag in häuslicher Quarantäne. Sollten Symptome auftreten, würden sie ebenfalls getestet. Die Behörden in Österreich haben aber dennoch noch keine generelle Schließung der Schulen beschlossen.

Die AUVA reagierte am Freitag auf die gestiegenen Infektionen mit dem Coronavirus und damit verbundener Engpässe im Spitalsbereich. Erste Operationstermine, bei denen keine Dringlichkeit gegeben ist, wurden abgesagt. Betroffen sind AUVA-Spitäler im gesamten Bundesgebiet, erklärte eine Sprecherin auf APA-Anfrage. Die stetige Zunahme von an Covid-19-Erkrankten bzw. Verdachtsfällen hatte zuletzt in einigen Krankenhäusern zu einem Mangel an Schutzmasken, sterilen Handschuhen und Desinfektionsmitteln geführt.


Kommentieren


Schlagworte