Flüchtlinge - Griechischer Vize-Minister verteidigt Vorgehen

Der griechische Vize-Migrationsminister Georgios Koumoutsakos hat das Vorgehen seines Landes gegenüber Migranten an der Grenze zur Türkei verteidigt. „Das, was wir erleben, ist eine Gefahr für unsere nationale Sicherheit und die der europäischen Grenzen. Wir mussten eine Balance finden zwischen internationalen Gesetzen und dem Schutz unserer Grenzen. Das ist ein schmaler Grat. Aber ich denke, es ist uns gelungen, eine angemessene Lösung zu finden“, sagte Koumoutsakos der „Welt am Sonntag“.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Samstag vergangener Woche die Grenzen seines Landes zur EU für Migranten für offen erklärt. Daraufhin hatten sich Tausende zur Grenze begeben. Griechenland drängte sie mit Härte zurück, was Menschenrechtler scharf kritisieren.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte