LASK mit drei Punkten Vorsprung in die Meistergruppe

Der LASK startet mit drei Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Red Bull Salzburg in die zehn Spiele umfassende Meistergruppe der Fußball-Bundesliga. Die Oberösterreicher bezwangen am Sonntag in der 22. und letzten Runde des Grunddurchgangs Mattersburg auswärts dank eines Treffers von Joao Klauss 1:0. Salzburg setzte sich gegen Sturm Graz ungefährdet mit 2:0 durch.

Der Sieg hatte für den LASK allerdings einen großen Wermutstropfen: Thomas Goiginger musste mit Verdacht auf eine schwere Verletzung im linken Knie ins Krankenhaus gebracht werden. Der ÖFB-Teamspieler war bereits in der Anfangsphase ohne Fremdeinwirkung im Rasen hängegeblieben und wurde in der fünften Minute durch Dominik Frieser ersetzt. Drei Minuten später kam der LASK zu seiner ersten Chance. Mattersburg-Goalie Tino Casali ließ eine Flanke von Rene Renner fallen, den anschließenden Schuss von Frieser klärte Thorsten Mahrer vor der Linie.

Das 1:0 für die Gäste war jedoch nur bis zur 21. Minute aufgeschoben. Zunächst hob Lukas Rath das Abseits auf, dann spielte er den Ball nach einem missglückten Stanglpass von Samuel Tetteh unfreiwillig zurück zum LASK-Stürmer, der wiederum Klauss bediente - der Brasilianer war mit einem Flachschuss ins lange Eck erfolgreich.

Der LASK absolvierte damit eine erfolgreiche Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Manchester United am Donnerstag in Linz, wo er wieder auf die in Mattersburg fehlenden Peter Michorl, Reinhold Ranftl (beide gesperrt) und James Holland (geschont) zurückgreifen kann. Allerdings fehlen gegen den englischen Rekordmeister die gesperrten Filipovic und Philipp Wiesinger sowie mit großer Sicherheit auch Goiginger.

Auf die Erfolgsspur zurückgekehrt ist am Sonntag Titelverteidiger Salzburg. Drei Tage nach dem Cuperfolg gegen den LASK haben die Bullen in Bundesliga nachgelegt. Die Mannschaft von Jesse Marsch konnte vor der Pause gegen sehr defensive Grazer aus einer klaren Feldüberlegenheit kein Kapital schlagen. Mit einem Blitztor zu Beginn der zweiten Hälfte brachen die Salzburger aber den Bann. Acht Sekunden nach Wiederanpfiff verwertete Masaya Okugawa eine Hereingabe von Andreas Ulmer zum Führungstreffer. Patson Daka sorgte in der 74. Minute für den Endstand.

Marsch musste auf sieben Spieler (Hwang, Junuzovic, Adeyemi, Koita, Kristensen, Köhn, Camara) verzichten und hatte neben zwei Torhütern nur vier Feldspieler auf der Ersatzbank. Dafür gab der um 11,2 Millionen Euro verpflichtete Rekordtransfer Noah Okafor sein Startelf-Debüt.


Kommentieren


Schlagworte