Corona-Patientin starb in Wien - Zwei Ärzte am AKH positiv

  • Artikel
  • Diskussion

In Wien ist eine erst 48-jährige Frau in Covid-19-Heimquarantäne verstorben. Die Tote wurde Sonntagfrüh von Familienangehörigen aufgefunden, sagte Andreas Huber, Sprecher des medizinischen Krisenstabs der Stadt Wien. Unterdessen wurde bekannt, dass zwei Anästhesisten - eine Ärztin und ein Arzt - am Wiener AKH positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind.

Die Betroffenen hätten am vorvergangenen Wochenende an einem Ärztekongress in Zürs am Arlberg teilgenommen und dürften sich dabei infiziert haben, hieß es. Oswald Wagner, Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Med Uni Wien, versicherte, dass der Spitalsbetrieb im AKH intakt sei und weiter funktioniere. Medienberichte, denen zufolge Abteilungen gesperrt worden seien, wies er als unrichtig zurück.

Die Erkrankung der beiden Infizierten verlaufe jeweils moderat, ihr Gesundheitszustand sei „gut“. Kontaktpersonen der Ärztin - rund 20 Spitalsmitarbeiter - seien bereits auf eine mögliche Ansteckung getestet worden. Die bisherigen Ergebnisse wären allesamt negativ, teilte Wagner mit. Weitere Testungen wären im Laufen.

Insgesamt gibt es mit Stand Dienstagfrüh in Österreich 1.132 bestätigte Fälle einer Infektion mit SARS-CoV-2. 10.278 Testungen auf das neuartige Coronavirus wurden bisher durchgeführt. Die Zahl der gesichert auf Covid-19 zurückzuführenden Todesfälle liege weiterhin bei drei, jene der genesenen Personen bei acht. Die Verstorbene in Wien wird zunächst nicht offiziell als viertes österreichisches Covid-19-Todesopfer geführt, denn ein Obduktionsergebnis liegt noch nicht vor. Unklar ist auch, ob es bei der Patientin Vorerkrankungen gegeben hat.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Unterdessen wurde bekannt, dass Korneuburgs Bürgermeister LAbg. Christian Gepp (ÖVP) positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Er habe die „Vorstufe einer Grippe verspürt“ und am Sonntag 1450 angerufen, sagte der Stadtchef am Dienstag zur APA. Es gehe ihm „gut“. Gepp erzählte, er habe den Test machen wollen, „weil ich viele Kontakte habe“. Wo er sich angesteckt habe, wisse er nicht. Bürgerkontakte habe er „so gut wie null“ gehabt, weil er auf Urlaub gewesen sei. Auf der Gemeinde habe er zuletzt nur eine Kollegin getroffen, teilte der Bürgermeister mit.

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und Experten der TU-Graz analysieren unterdessen das Geschehen rund um die Covid-19-Erkrankungen in Österreich. Demnach ist der Bezirk Landeck in Tirol regionaler Spitzenreiter. Mehr Männer als Frauen sind betroffen, die meisten Patienten im mittleren Alter.


Kommentieren


Schlagworte