Gesamte Vorarlberger Arlbergregion unter Quarantäne

  • Artikel
  • Diskussion

Die gesamte Vorarlberger Arlbergregion - die Gemeinden Lech, Klösterle, Warth und Schröcken - steht ab sofort unter Quarantäne. „Die Region wurde um 12.00 Uhr abgeriegelt“, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) in einer Pressekonferenz. Das Gebiet dürfe bis 3. April von niemandem mehr betreten oder verlassen werden, sagte Wallner. Die Versorgung werde selbstverständlich sichergestellt.

Wallner sagte weiters, dass alle Personen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in der Arlbergregion aufgehalten haben, „sich selbst in Quarantäne begeben müssen, das ist nicht freiwillig“. Ausnahmeregelungen gebe es lediglich für jene, die im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Kontaktpersonen sind aufgerufen, sich freiwillig zu isolieren. Als Grund für diese Maßnahme nannte Wallner den Umstand, dass am Montag fünf positive Fälle in Lech bekannt geworden seien und man mit einer hohen Dunkelziffer rechne.

Nach Angaben von Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) wurden in Vorarlberg bis Dienstagmittag bei insgesamt 818 Verdachtsfällen 100 Personen positiv getestet. 431 Tests seien negativ ausgefallen, 297 befänden sich noch in Abklärung. Rüscher erläuterte, dass es sich bei der Sperre der Arlbergregion um eine reine Vorsichtsmaßnahme handle. In den betroffenen Gemeinden gebe es bisher nur in Lech bestätigte Fälle, dort allerdings fünf an einem Tag. Zur Einschätzung der Dunkelziffer ziehe man einen Multiplikator von 20 heran. Deswegen sei die strenge Maßnahme gesetzt worden.

registrieren. Sie erhalten dann auch, wenn nötig, einen Bescheid zur Vorlage beim Arbeitgeber. Ausnahmen gebe es in diesem Personenkreis für Menschen, die in der kritischen Infrastruktur arbeiten, etwa in Krankenanstalten, der Pflege, dem Lebensmittelbereich oder dem öffentlichen Verkehr - allerdings mit Auflagen, so Rüscher.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Sicherheitslandesrat Christian Gantner (ÖVP) präzisierte die Abriegelung des Arlberggebiets. Die Straßensperren zu den Ortschaften wurden vor dem Ortsteil Stuben der Gemeinde Klösterle, auf der Verbindung nach St.Christoph und vor der Gemeinde Schröcken errichtet. Ausgenommen waren etwa Versorgungsfahrten durch gewerbliche Zulieferer oder auch Dienstleistungen für die Daseins- und Gesundheitsvorsorge.

Gantner betonte, dass am vergangenen Freitag - nach Bekanntwerden der Quarantänemaßnahmen für St. Anton am Arlberg und das Paznauntal in Tirol - die Trennung der Skigebiete am Arlberg durch die Abschaltung von zwei Bahnen noch am frühen Nachmittag erfolgt sei. „Ab diesem Zeitpunkt gab es keine technische Verbindung mehr“, sagte Gantner. In Lech, Stuben und Warth seien die Skigebiete auf freiwilliger Basis am Samstagabend geschlossen worden, die Beherbergungsbetriebe hätten am Montag zusperren müssen.

Die Stimmung in Lech ist nach Verhängung der Quarantäne über die Vorarlberger Arlbergregion „gut, gefasst, aber auch angespannt“. Das berichtete der Lecher Bürgermeister Ludwig Muxel. Dass die Lecher Bevölkerung die Abschottung von den immer wieder vorkommenden Wintersperren gewohnt sei, wies er von sich: „Das ist eine komplett andere Situation als eine Wintersperre.“


Kommentieren


Schlagworte