Traditionelle Passionsspiele in Mexiko-Stadt fallen aus

  • Artikel
  • Diskussion

Zum ersten Mal nach 177 Jahren finden wegen des Coronavirus in der kommenden Karwoche die Passionsspiele in Mexiko-Stadt ohne Besucher statt. Jährlich besuchen rund zwei Millionen Menschen zwischen Palmsonntag und Ostern den armen Stadtteil Iztapalapa, wo die Kreuzigung Jesu nachgespielt wird.

In diesem Jahr finde wegen der globalen Pandemie nur eine reduzierte, symbolische Version des Schauspiels in einem geschlossenen Raum statt, teilte die Bürgermeisterin des Ortsteils der mexikanischen Hauptstadt, Clara Brugada, am Dienstag mit. Dies werde im Fernsehen und im Internet übertragen.

Die Passionsspiele finden seit 1843 statt. Zehn Jahre zuvor waren wegen einer Cholera-Epidemie zahlreiche Bewohner von Iztapalapa ums Leben gekommen. Mit der Darstellung des Leidenswegs Jesu wollten die Überlebenden Gott dafür danken, dass er sie verschont hatte.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte