Zahl der Corona-Infektionen in Österreich über 3.000er-Marke

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten hat in Österreich die 3.000er-Marke überschritten. Sonntag früh (Stand 8.00 Uhr) vermeldete das Gesundheitsministerium offiziell 3.026 Erkrankte. Im 24-Stunden-Vergleich mit Samstag (2.664 Personen) ist dies eine Steigerung von 13,6 Prozent, nach 21 Prozent im Vergleichszeitraum tags zuvor. Neun Todesfälle gab es bisher zu beklagen.

Die meisten Covid-19-Fälle gibt es weiter in Tirol mit 626 erfassten Erkrankten, gefolgt von Oberösterreich mit 606. Aus den übrigen Bundesländern wurden aus Niederösterreich 422, aus Wien 369 positive Tests gemeldet. Es folgen die Steiermark (393), Vorarlberg (249), Salzburg (209), Kärnten (98) und das Burgenland (54). Mit 21.368 Testungen wurden innerhalb eines Tages knapp 3.000 zusätzliche durchgeführt.

Neun Todesfälle in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 galten laut Ministerium als bestätigt. Vier in der Steiermark, drei in Wien und je einer in Oberösterreich und Niederösterreich. Die Anzahl der Opfer variiert mitunter nach Bundesland, weil zu unterschiedlichem Zeitpunkt ausgewertet wird. Die Zahl der genesenen Patientinnen und Patienten stand wie am Vortag bei neun.

Weltweit wurden bisher in Summe 307.280 bestätigte Fälle bekannt gegeben, 81.348 davon meldete China. 92.375 Menschen haben sich laut öffentlich verfügbaren Zahlen global wieder von Covid-19 erholt.

3.500 Österreicher wurden seit Beginn der Coronakrise aus dem Ausland zurückgeholt. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) appellierte bei einer Pressekonferenz am Sonntag an die Österreicher, die noch im Ausland sind, Eile an den Tag zu legen: „Diese Notflüge wird es nicht zeitlich unbegrenzt geben können“, warnte Schallenberg. Eine neue Webseite soll die Heimreise erleichtern.

Der Luftraum in Tunesien soll beispielsweise ab Montag gesperrt werden. Zudem gebe es Österreicher, die den Ernst der Lage noch nicht erkannt hätten, da gebe es etwa Rückflüge, die abgesagt oder verschoben werden. „Auch gibt es Menschen, die aktuell immer noch ins Ausland fliegen“, stellte Schallenberg fest, „das ist fahrlässig und grenzt an Unvernunft“, sagte der Außenminister und erinnerte daran, dass sein Ministerium kein Reisebüro ist. „Wenn Sie nach Hause wollen, beeilen Sie sich. Jeden Tag werden weitere Grenzen dicht gemacht“, unterstrich Schallenberg die Dringlichkeit. Ebenso rief er die Österreicher im Ausland dazu auf, sich nach Möglichkeit die Rückreise selbst zu organisieren.

Flüge werden in Kooperation mit Austrian Airlines (AUA), Lauda Motion und Level durchgeführt. AUA-Vorstandschef Alexis von Hoensbroech erinnerte bei der Pressekonferenz daran, dass nur die AUA in diesem Zusammenhang Fernflüge durchführt. Aktuell würden 130.000 Tonnen Schutzmaterial aus China nach Österreich gebracht werden. Für all diese Flüge sei die Arbeit von Freiwilligen immens wichtig.


Kommentieren


Schlagworte