Corona-Krise am Bau? Jedenfalls fehlt es an Abstand

Eine Anzeige beim Arbeitsinspektorat führte zur sofortigen Einstellung von einer Baustelle.

Vor allem enge Innenstadtbaustellen scheitern am geforderten Mindestabstand zwischen den Beschäftigten. (Symbolbild)
© APA

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Während Handel und Gastronomie schon seit geraumer Zeit ihre Pforten geschlossen haben, gibt es in Tirol noch immer Baustellen, auf denen man scheinbar vom Coronavirus noch immer nichts gehört hat. Ende der letzten Woche brachte dies einen Innsbrucker Handelsunternehmer zur Weißglut und letztlich auch noch zur Sachverhaltsdarstellung an das Arbeitsinspektorat.

Konnte der Unternehmer doch nicht ganz einsehen, dass der Gesetzgeber Mitarbeiter und Kunden vor Ansteckung einerseits – völlig zu Recht – rigoros schützt und zugleich direkt vor und über dem geschlossenen Geschäft weiter eine Baustelle fortgeführt wurde. Und zwar mit etlichen Bau- und Facharbeitern, die sich und verbliebenen Passanten schon zwangsläufig immer wieder gefährlich nahe gekommen waren. Der Händler beauftragte daraufhin Rechtsanwalt Hermann Holzmann mit Anzeigenerstattung.

Hauptstoßrichtung: das soeben erlassene Covid-19-Gesetz. RA Holzmann: „Hier ist geregelt, dass berufliche Betretungsverbote nur ausgenommen sind, wenn sichergestellt ist, dass am Ort der beruflichen Tätigkeit zwischen den Personen ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten wird.“

Dazu wurde der Arbeitsinspektor auch auf Österreichs größten Baukonzern, die Strabag, verwiesen. Dieser hatte alle seine Baustellen bekanntlich bereits mit der Begründung eingestellt, dass der nun verordnete Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zwischen den Mitarbeitern im praktischen Baubetrieb nicht gewährleistet sei – ein Miteinanderarbeiten sei eben erforderlich.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Im Fall der Innsbrucker Baustelle genügte dann allein der Anruf des Arbeitsinspektors bei der Baufirma. Am nächsten Tag war alles dicht.


Kommentieren


Schlagworte