Tiroler Tourismus bangt: „Im Sommer geht es an die Substanz der Betriebe“

Hotelierssprecher Mario Gerber bangt um die Zukunft der Beherberger. Tirols Touristiker warnen vor einem Flächenbrand und hoffen auf den Winter.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Wolfgang Meister • 27.03.2020 18:39
Wenn wir wieder zu einem halbwegs normalen Zustand zurückkommen, müssen wir Privatvermieter sprich AIRBNB, Chalets, etc. die Flügel stützen um zumindest den Touristenrückgang so gut wie möglich abzufedern. Ebenso muss ein "gesund schrumpfen" erfolgen, keinen Massentourismus mehr, sondern weniger, sprich einen nachhaltigen für die Bevölkerung erträglichen Qualitätstourismus.
Wolfgang Meister • 27.03.2020 18:41
Den ein solcher Massentourismus wird sicher nicht mehr funktionieren.
Wolfgang Meister • 27.03.2020 18:42
und soll auch nicht mehr.
Peter Witting • 26.03.2020 10:41
Werden ohnehin alle mit Steuergeldern gerettet, das unternehmerische Risiko wurde offenbar abgeschafft. Gewinne privatisiert, Verluste sozialisiert!

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen