Keine Entschädigung für Unternehmer: Covid-19-Gesetz wird bekämpft

Die Rücknahmen der Epidemie-Verordnungen lösen Wut und Entschädigungsanträge aus. Das nachgereichte Covid-19-Gesetz wird indes ein Fall für die Verfassungsrichter.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Willi Penz • 31.03.2020 21:08
Es ist sicher hart für viele Hotels, aber wer keine Rücklagen für Krisenzeiten bildet, ist für mich kein guter Unternehmer. Jede Familie muss Rücklagen schaffen. Bin selbst Unternehmer und stark betroffen. Habe Vorsorge getroffen und schaffe das auch ohne staatlicher Hilfe.
Johannes Hibler • 31.03.2020 15:30
Irgendwie bekommt man den Eindruck manche tiroler Touristiker ticken nicht ganz richtig.Zuerst wollen sie ihre Lokale und Hotels nicht zusperren und wenns dann die Behörde macht ( machen muß )verlangen sie vollen Ausgleich. Unternehmertum und Unternehmerrisiko wird dann wieder danach in Sonntagspredigten hochgehalten. Wenn die Republik alle Unternehmen Österreichs voll schad- und klaglos halten soll braucht sie nicht 38 Milliarden sondern 380 Milliarden Euro. Aber braucht sie ja nicht, nur die Tiroler Touristiker ! Die Krise trifft uns alle hart und kaum einer wird 100 % Ausgleich bekommen, die Vermieter nicht, die produzierenden Betriebe nicht, die Freiberufler nicht, viele Angestellte nicht etc,etc Muss man die Gier in schweren Zeiten wirklich so deutlich hinaushängen ?

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen