Corona-Infektionsgefahr: Hausbesuche des Strengener Pfarrers irritieren

Weil er auch inmitten der Coronakrise Hausbesuche macht und die Krankenkommunion gibt, sorgt der Strenger Pfarrer Georg Schödl derzeit für Unmut.

Pfarrer Georg Schödl (auf einem Archivbild) sorgt derzeit für Ärger, weil er auf Nachfrage auch die Krankenkommunion gibt.
© Schranz

Von Matthias Reichle

Strengen, Tobadill, Pians – Andere Seelsorger bleiben daheim und feiern die Messe über das Internet – der Strenger Pfarrer Georg Schödl geht derzeit von Haus zu Haus und sorgt damit für sehr viel Unverständnis bei der Bevölkerung. Deshalb, weil er die Häuser der drei Stanzertaler Gemeinden Strengen, Tobadill und Pians nicht nur von außen segnet – von Fall zu Fall spendet er auch die Krankensalbung und Krankenkommunion und wird so zum potenziellen Krankheitsüberträger.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte