Bahnbau am Hochzeiger bleibt aktuell

Im Pitztaler Skigebiet von Jerzens steht der Austausch der Rotmoosbahn an. Man steht hinter dem Projekt.

Archivfoto.
© Hochzeiger Bergbahnen

Jerzens – Der Vierersessellift „Rotmoos“ im Jerzner Skigebiet Hochzeiger sollte heuer in einen 8er-Sessel mit dem Namen „Hochzeiger 2.5“ umgewandelt werden. Rund 10 Millionen Euro kostet die neue Anlage. Die angepeilte Eröffnung im November dieses Jahres ist schon abgeschrieben. „Wir werden in zwei Etappen bauen – heuer den oberen Bereich und den unteren Teil nächstes Jahr“, erklärt der Geschäftsführer der Hochzeiger-Bahnen, Thomas Fleischhacker. Daher könne man auch heuer die alte Rotmoosbahn nicht abtragen.

Die neue Bahn und die Elektrik sind bereits vergeben, „offen sind noch die Baumeisteraufgaben“, so Fleischhacker. Damit komme man auch den Firmen entgegen, die nicht jenem Druck wie sonst ausgesetzt sind. Auch wenn die Situation derzeit „spannend ist“ und „wenig planbar“, halte man an der Investition fest. „Wir wollen damit auch zeigen, dass wir Mut haben. Die Menschen in der Region sollen sehen, dass wir von den Bahnen bereit sind, etwas zu tun. Wir sind ein Infrastrukturtreiber.“

Auch am Personal hält Fleischhacker fest: „Nach dem 14. April werden wir wohl kleinere Arbeiten mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen starten.“ (pascal)


Kommentieren


Schlagworte