AGES-Aussagen über Covid-19: Für Tiroler Ärzte nur Kaffeesudlesen

Innsbrucker Kliniker: AGES-Aussagen über Covid-19 im Februar nicht nachvollziehbar.

Für den Nachweis einer Februar-Infektion braucht es Februar-Proben.
© Vanessa Rachlé

Innsbruck – Dass eine Kellnerin in Ischgl schon am 8. Februar an Covid-19 erkrankt gewesen sein soll, wie AGES-Chef Franz Allerberger sagt, halten Ärzte vom Uni-Klinikum Innsbruck aus medizinischer und wissenschaftlicher Sicht für haltlos. Allerberger hatte dies mit der Erzählung der Frau begründet, sie habe sich schon am 8. Februar krank gefühlt. Die TT fragte beim Klinikchef der Inneren Medizin I, Herbert Tilg, nach, warum die Behauptung, es sei Covid-19 gewesen, auf Kritik stößt.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte