Mund-Nasen-Schutz: Die Virenfalle ist jetzt hausgemacht

Selbst genähter Mund-Nasen-Schutz aus Baumwolle ist Corona-bedingt derzeit en vogue. Damit die Stoffmasken ihren schützenden Zweck erfüllen, gilt es aber einige Regeln in Sachen Hygiene zu befolgen.

Als Notmaßnahme machen selbst genähte Masken Sinn.
© Mair

Von Theresa Mair

Innsbruck –Glücklich ist, wer eine Nähmaschine hat. In vielen Haushalten rattern derzeit die Maschinen auf Hochtouren. Fleißige Näher machen aus der Not eine Tugend und produzieren ganze Kollektionen von Mund-Nasen-Schutzmasken. Es scheint, als würden sie die Schutzmaskenpflicht in den Geschäften mit Fassung tragen und das Modeaccessoire der Saison kreieren.

Für Astrid Mayr vom Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie an der Med-Uni Innsbruck ist der Eifer unterstützenswert. „Als Notmaßnahme machen selbst genähte Masken Sinn. Bis zu einem gewissen Grad können die Viren zwar schon durchdringen. Wenn man niesen muss, bleiben aber zumindest die großen Tröpfchen hängen. Für die kurze Zeit, die man sie im Supermarkt aufhat, sind sie eine Barriere“, sagt Mayr.

📽 Video | Mund-Nasen-Schutz selbst nähen: So geht's

Damit es aber nicht nur beim guten Willen bleibt, gilt es im Umgang mit den selbst gemachten Masken wichtige Regeln zu beachten.

🧼 Waschen: „Die Masken sollten nach den Vorgaben nicht länger als vier Stunden am Stück getragen werden“, erklärt Mayr. Nachdem die Maske abgenommen wurde, dürfe man sie nie herumliegen lassen, sondern sollte sie sofort bis zum Waschen in einem Sackerl absondern. „Das Auskochen der Maske im Topf sollte man vermeiden. Jeder hat eine Waschmaschine. Die optimale Aufbereitung erfolgt bei 90 Grad in der Waschmaschine, andere Kochwäsche kann man ruhig dazugeben.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

👏 Gut trocknen: Viren mögen es feucht. Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit, die Stoffmaske nach dem Waschvorgang entweder in den Trockner zu geben oder in der Sonne aufzuhängen, bis sie komplett trocken ist.

🧺 Bügeln: Das Bügeln allein tötet keine Viren ab. „Indem man die Falten danach aber wieder einbügelt, ist die Passform gegeben und die Schutzmaske sitzt besser“, sagt Mayr. Keinesfalls mit Desinfektionsmitteln einsprühen! „Das kann Ausschläge auslösen.“

🚰 Hände waschen: Wie alle anderen Schutzmasken dürfen die Stoffmasken beim Abnehmen nur an den Haltebändern angefasst werden. Nicht auf den Stoff greifen. Vor dem Einkaufen und sofort nach dem Abnehmen der Maske muss man die Hände gründlich mit Seife waschen, um Schmier­infektionen zu vermeiden.

📽 Video | So trägt man MNS-Masken richtig


Kommentieren


Schlagworte