Rettungsdienst: 3,5 Millionen bei Betrug im Oberland kassiert?

Der Chef eines Rettungsdienstes muss sich vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: schwerer gewerbsmäßiger Betrug.

Für einen Rettungsdienst soll der Geschäftsführer Beihilfen in Millionenhöhe kassiert haben. Jetzt ist er wegen Betrugs angeklagt.
© iStock

Von Thomas Hörmann

Innsbruck –Das Ermittlungsverfahren gegen den Betreiber eines Oberländer Rettungsdienstes endete jetzt mit einem durchaus überraschenden Ergebnis: Denn der Schaden liegt offenbar nicht – wie ursprünglich angenommen – bei einer Million Euro, sondern bei stolzen „3,5 Millionen“, bestätigt Hansjörg Mayr, Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte muss sich bereits in der kommenden Woche wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betrugs vor dem Innsbrucker Landesgericht verantworten.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte