Tennis-Saison könnte über November verlängert werden

Die Tennis-Saison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als bisher geplant. Die ATP und WTA ziehen in Erwägung, die Saison über das ursprünglich im November vorgesehene Ende hinaus zu verlängern. Das bestätigten die Profiorganisationen der Nachrichtenagentur AP. Derzeit ruht die Tennis-Tour, die wie kaum eine andere Sportart auf Reisen angewiesen ist, bis mindestens 13. Juli.

Das prestigeträchtige Wimbledon-Turnier musste erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg abgesagt werden und wird nun erst 2021 wieder ausgetragen. Die Macher der Australian Open bereiten sich unterdessen bereits für den Fall vor, dass auch im Jänner 2021 noch keine Normalität auf der Tennis-Tour eingekehrt ist. Wie Turnierchef Craig Tiley australischen Medien am Dienstag berichtete, wird auch der Notfall eines Grand-Slam-Turniers ohne Zuschauer geprüft. Auch auf die Möglichkeit, dass die Spieler vor dem Turnier in Quarantäne müssen, wolle sich das Turnier vorbereiten.

Die Organisatoren des von 25. Juli bis 1. August angesetzten Turniers in Kitzbühel treiben die Planungen noch programmgemäß voran. „Wir sind ready, wenn es geht. Wir wollen es natürlich veranstalten, die Spieler wollen spielen, aber es liegt nicht alleine in unserer Hand“, sagte Turnierdirektor Alexander Antonitsch. Eine Entscheidung der zuständigen ATP wird laut Antonitsch „Mitte Juni“ erwartet. Dann werde man auch bezüglich eventueller Einschränkungen oder Vorgaben mehr wissen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte