Mindestens elf Tote bei Tornados in Mississippi

Durch Tornados sind im US-Bundesstaat Mississippi mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden am Sonntag verletzt, wie die regionale Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Die Wirbelstürme richteten in dem Südstaat schwere Schäden an, 72.000 Menschen waren am Montag ohne Strom. US-Medien sprachen von „katastrophalen“ Schäden.

Gouverneur Tate Reeves rief den Ausnahmezustand aus. „Wir mobilisieren alle verfügbaren Mittel, um die Menschen und ihren Besitz zu schützen“, schrieb der Gouverneur im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Katastrophenschutz rief Einwohner, die vor den Tornados in staatliche Notunterkünfte flüchten mussten, zur Bedeckung von Mund und Nase wegen der Coronavirus-Pandemie auf. Sollten sie keine Atemschutzmasken haben, könnten sie dies mit Tüchern oder Schals tun.

Nach den Tornados vom Sonntag hatte das Sturmwarnzentrum vor weiteren schweren Unwettern für die Nacht zum Montag gewarnt. Neben Mississippi galten die Warnungen auch für die Nachbarstaaten Alabama und Georgia.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte