Mehr als 300 Rohingyas in Bangladesch festgenommen

Nach einem gescheiterten Fluchtversuch nach Malaysia hat die Küstenwache in Bangladesch mehr als 300 Rohingya-Muslime festgenommen. Es handle sich überwiegend um Frauen und Kinder, die am Mittwochabend im Süden des Bezirks Cox‘s Bazar an Land gegangen seien, sagte Sohle Rana von der Küstenwache.

Die Flüchtlinge seien in das südasiatische Land zurückgekehrt, nachdem ihrem Schiff der Zugang zu malaysischen Gewässern verwehrt worden sei. Die Rohingyas hatten sich demnach bereits vor mehr als zwei Monaten auf den Weg gemacht. Nach Angaben des örtlichen Verwaltungsbeamten Saiful Islam waren mindestens 28 Menschen auf der Reise gestorben.

Mehr als eine Million Rohingyas leben in über 30 Flüchtlingslagern im Bezirk Cox‘s Bazar. Gut 700.000 von ihnen waren vor zwei Jahren innerhalb kurzer Zeit vor Militärgewalt aus dem Nachbarland Myanmar nach Bangladesch geflohen. Die Angehörigen der muslimischen Minderheit werden in ihrem Heimatland seit Jahrzehnten diskriminiert. UNO-Ermittler sprechen von einem „anhaltenden Völkermord“.

Im Kampf gegen das Coronavirus hatte Bangladesch vor einer Woche Cox‘s Bazar abgeriegelt. Der Zutritt und das Verlassen des Bezirks sind seitdem verboten.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte