Exklusiv

Fernbeziehung in Corona-Zeiten: Wenn die Grenze Partner völlig auseinanderreißt

Fernbeziehungen haben es in Corona-Zeiten besonders schwer, wenn ein Partner im Ausland lebt. Viele sind betroffen, Treffen in Tirol aber möglich.

Symbolbild.
© iStockphoto

Von Helmut Mittermayr

Reutte – Das „Kronenvirus“ greift in das Leben aller Menschen im Land ein. Immer lauter melden sich nach Wochen der staatlich verordneten Abschottung nun auch Tiroler und Tirolerinnen zu Wort, die schwer daran zu tragen haben, sich mit ihren Lebenspartnern im nahen Ausland nicht mehr treffen zu können. E-Mails und Anrufe in der Redaktion zeichnen ein Bild der Betroffenheit, so vieles allein meistern zu müssen, obwohl es einen Partner oder eine Partnerin gäbe. Egal ob Südtirol oder Bayern – bestens „laufende“, oft seit Jahrzehnten bestehende Partnerschaften sind auf Eis gelegt.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte