Nach Tour-Verschiebung sorgt sich Italien um den Giro

Die Organisatoren des Giro d‘Italia haben sich gegen eine mögliche Kürzung der Radrundfahrt im Zuge der Corona-Krise ausgesprochen. Die Sportzeitung „La Gazzetta dello Sport“, die das Radspektakel 1909 ins Leben gerufen hatte, kritisierte am Donnerstag zugleich, dass der Radsportweltverband UCI neue Daten für die Tour de France, nicht aber für den Italien-Klassiker festgelegt habe.

„Mit dem Beginn der Tour (de France) am 29. August droht dem Giro eine Kürzung“, schrieb das Blatt. In Italien gibt es die Sorge, dass die Rundfahrt auf drei statt der für gewöhnlich vier Wochenenden gestutzt werden könnte.

Die UCI hatte am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit Verantwortlichen des Radsports mitgeteilt, dass der Start der Tour de France vom 27. Juni auf den 29. August verschoben und das prestigeträchtigste Radrennen der Welt am 20. September enden werde. Die 103. Ausgabe des Giro sollte ursprünglich vom 9. bis 31. Mai stattfinden.

Giro-Direktor Mauro Vegni sagte, er habe das Gefühl, dass die Italien-Rundfahrt bestraft werde, um die Wünsche der Amaury Sport Organisation (ASO) zu befriedigen, die die Tour de France und die Vuelta a Espana ausrichtet. „Die vergangenen zwei Monate gab es nur Gespräche darüber, wie der Giro getroffen werden könnte - der einzig wahre und starke Konkurrent der Tour“, sagte Vegni weiter. „Die Franzosen sprachen ganz offen darüber, den Giro auf drei Wochenenden statt vier zu reduzieren, um freie Termine am Ende der Saison zu haben. Wir müssen uns verteidigen.“

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte