Wehmut, aber Verständnis für das heurige Wiesn-Aus

Das Oktoberfest in München ist auch für viele Tiroler jedes Jahr ein Anziehungspunkt. Wir sprachen mit passionierten Wiesngängern, -kennern und Gastronomen über das Aus für das heurige Volksfest.

Das Münchner Oktoberfest von seiner schönsten Seite: Fahrgeschäfte, geselliges Beisammensein und opulente Festzelt-Dekorationen.
© Föger Dalia

Von Dalia Föger

München – Es wurde schon seit Wochen spekuliert und gemutmaßt, seit Dienstag ist es offiziell: Das größte und beliebteste Volksfest der Welt, das Oktoberfest in München, findet heuer nicht statt.

„Das Risiko ist einfach viel zu hoch, es tut uns weh, es ist unglaublich schade“, hieß es da von Seiten des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter. Auch eine verkleinerte Form des Oktoberfestes sei keine Alternative, so Söder: „Die Wiesn findet richtig statt, gscheit oder gar nicht.“

Stiftskeller-Wirt Burkhard Pederiva (r.) mit geselliger Tiroler Rund­e natürlich im Augustinerzelt am Oktoberfest.
© pederiva

Verständnis für diese Maßnahme zeigen auch Tiroler, die mit dem Oktoberfest verbunden sind. „Diese Entscheidung musste sein. Auf einem Volksfest Abstandsregelungen einzuhalten, ist illusorisch. In Restaurants mit einer überschaubaren Anzahl an Tischen geht das, aber in einem Bierzelt mit mehreren tausend Plätzen, Musik und Alkohol wird es nicht durchzusetzen sein“, so Stiftskeller- und Bierstindl-Wirt Burkhard Pederiva.

Die Wiesnwirte reagierten zwar mit großem Bedauern, aber auch großem Verständnis, schließlich hat die Gesundheit der Gäste generell einfach Priorität. Nur die Absage ist für München­s Gastronomen ein herber Schlag.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Finkenberger Hotelier Daniel Stock (l.) mit H. B. Baxxter von der Electro-Band Scooter.
© stock

Auch der Finkenberger Hotelier Daniel Stock kennt durch viele seiner bayerischen Stammgäste den Kult um die „Fünfte Jahreszeit“ und ist auch selbst seit jungen Jahren von der Wiesn fasziniert.

„Beim Gedanken, das Oktoberfest fällt heue­r aus, sind viele meiner bayerischen Freunde wirklich kurzfristig in ein Loch gefallen. Der bunte Trachtenaufmarsch, die, opulenten Wiesnzelt-Dekorationen, prachtvollen Brauereigespanne samt der ganzen Lebensfreude, das alles gibt’s heue­r nicht. Mir wird die Leichtigkeit des Münchner Seins fehlen und die menschliche Nähe. Die vermisse ich derzeit auch in unserem Hotel, in dem sich hoffentlich bald wieder lachende Gäste auch aus Bayern wieder tummeln werden, die man per Handschlag oder Umarmung begrüßen darf.“

Dass das aber noch einige Zeit dauern wird, mache ihm eher Sorgen, erklärte der 42-Jährige Hotelier.

Geselliges Beisammensein und unverwechselbare Kulinarik machen das Oktoberfest seit über zwei Jahrhunderten zum Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt.
© Föger Dalia

Beim passionierten Wiesngänger und ehemaligen Musiker Alexander Weber ist die Stimmung ebenfalls leicht getrübt: „Als ich noch bei den Alpen Yuppies gespielt hab’, sind wir immer in Käfer’s Wiesnschenke aufgetreten. Der Spruch, entweder man liebt das Fest oder man hasst es, kommt nicht von ungefähr. Mich hat von Anfang an das Wiesnfieber gepackt.“

Jedes Jahr sei er, so der Bayernfan, mit seiner Familie in München beim Oktoberfest. „Ich liebe es durchzuschlendern, Musikerkollegen zu besuchen, mit dem Teufelsrad zu fahren, das gesellige Treiben zu beobachten, und natürlich gehört kulinarisch für mich eine Bratwurst dazu.“ Und weiter: „Was ich besonders schlimm finde, ist, dass wirklich viele kleine Schausteller davon leben. Ohne, dass sie sich verspekuliert oder etwas falsch gemacht haben, brechen ihnen ihre Einnahmen komplett weg, da es ja auch sonst keine großen Feste oder eine Kirmes in nächster Zeit geben wird.“

Auch Alexander Weber vom ORF Radio Tirol war oft dabei.
© Dalia Föger

WSG-Wattens-Präsidentin Diana Langes Swarovski, die gern mal der Wiesn einen Besuch abstattet, findet ähnliche Worte: „Für die Münchner tut es mir leid, aber ganz ehrlich, es wäre verantwortungslos, so ein hohes Risiko einzugehen. Die Gesundheit geht immer vor. Außerdem mache ich mir derzeit weniger Gedanken ums Feiern als mehr darum, wie es bei uns weitergeht, sei es im Sport, im Tourismus und der ganzen Wirtschaft.“ Das Wichtigste, so Langes-­Swarovski, sei es nun in erster Linie, persönlich das Beste aus der Krise zu machen, hoffnungsvoll zu bleiben und neue Chancen zu nutzen.

WSG-Wattens-Präsidentin Diana Langes-Swarovski war viele Male auf der Wiesn.
© Dalia Föger

Wie wirtschaftlich bedeutend das Oktoberfest ist, zeigen auch folgende Zahlen: Nach Angaben der Stadt München hatte die Wiesn im Jahr 2019 einen Wirtschaftswert von 1,23 Milliarden Euro.


Kommentieren


Schlagworte