Das große Warten: Wann kommt das Hilfspaket für die Sport-Verbände?

Während Die Ärzte den „Schrei nach Liebe“ formulierten, liegt Österreichs Ballsportarten der „Schrei nach Hilfe“ auf den Lippen.

  • Artikel
  • Diskussion
Auch den TI-Damen geht ein Liga­konkurrent verloren.
© Thomas Boehm / TT

Innsbruck – Auch abseits des Fußballs (siehe Artikel oben) wird gebangt und gehofft: Die (Ball-)Sport-Verbände haben im Austausch mit dem Sportministerium Konzepte ausgearbeitet, wie der Hallen-Meisterschaftsbetrieb aussehen könnte. Ein Überblick:

Handball: Die Hoffnung ist ein planmäßiger Start Anfang September. „Im ersten Schritt müssen wir einen Fahrplan finden, wie wir die Sportart freigeben können, ehe man an Ligen denkt“, sagte ÖHB-Generalsekretär Bernd Rabenseifner. „Unser Konzept zielt darauf ab, Anfang September mit dem normalen Kalender zu beginnen.“ Außerdem überlege man, wie Geisterspiele und eine verkürzte Meisterschaft aussehen könnten. Wesentlich sei das versprochene Sport-Hilfspaket der Regierung, für einige Clubs möglicherweise überlebenswichtig. Nicht zu bewältigen seien regelmäßige Corona-Tests.

🔗 >>> Live-Blog: Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Sport

Volleyball: Der Start der Ligen ist für Ende September geplant. Eine mögliche Verschiebung oder Geisterspiele würden die Lage der Clubs noch verschärfen, wie Philipp Seel, Generalsekretär des Verbandes, erläuterte: „Es ist eine angespannte Situation für alle.“ Vieles hänge an der Höhe des Sport-Hilfspakets der Regierung. Regelmäßige Corona-Tests seien „nicht stemmbar“. Laut derzeitigem Stand haben alle Erstligisten der Herren für die neue Saison genannt, Aich/Dob aber nur unter Vorbehalt. Die Clubs würden nicht wissen, wie es mit den Sponsorverträgen weitergehe. Bei den Damen (VC Tirol, TI Volley) zieht sich Perg zurück.

Basketball: Die Bundesliga der Herren soll mit 1. Oktober beginnen. „Aber was die wirtschaftlichen Parameter betrifft, warten wir noch ab. Die Vereine haben doch große Umsatzeinbußen. Es wird alle treffen“, sagte Verbandschef Gerald Martens. Die Legionärs-Regelungen sollen aber beibehalten werden. Wann die 2. Liga mit den Raiders beginnt, steht vorerst noch in den Sternen.

Tischtennis: Das Eröffnungsturnier der Bundesligen (TI/Herren; Kirchbichl, Kufstein/beide Damen) ist für Anfang September angesetzt. „Wir warten bis zum 1. August zu, wenn dann die Durchführung nicht gesichert ist, wird es gestrichen“, sagte ÖTTV-Generalsekretär Mathias Neuwirth. Nach dem Abbruch der aktuellen Saison werden die Bundesligen aufgestockt, um den Aufstieg zu ermöglichen. Die Situation sei aber schwierig: „Die Vereine kämpfen, die letzten Spiele und Einnahmen aus Turnieren sind weggefallen, zudem ist die Situation der Sponsoren auch schwierig.“ Noch fehle der internationale Kalender, nach dem sich die heimische Liga richten muss. Eine kompaktere Durchführung mit mehreren Runden an einem Wochenende sei denkbar. Zudem könne es sein, dass auf das Doppel verzichtet wird. (TT, APA)


Kommentieren


Schlagworte