Grenzen zu: Tiroler Bauern dürfen nicht auf ihre Felder in Bayern

Die Grenzschließungen bringen nicht nur Unternehmen, sondern auch Landwirte unter Zugzwang. Sie können ihre Felder nicht bestellen.

Nichts geht mehr für Bauern, die Felder im benachbarten Bayern bewirtschaften müssen.
© Privat

Von Harald Angerer

Kössen, Walchsee, Niederndorferberg – Die geschlossenen Grenzen stellen die Unternehmer im Kaiserwinkel vor große Herausforderungen, die TT berichtete. Doch nicht nur die Unternehmen haben Probleme mit geschlossenen Grenzen, auch die Landwirte. „Wir können derzeit unsere Felder im benachbarten Sachrang in Bayern nicht mehr bewirtschaften“, schildert Claudia Anker-Feistl aus Niederndorferberg. Die Grenze ist dicht, auch für die Bauern. Von dem Problem sind mehrere Bauern in Niederndorferberg betroffen, sie haben Felder im benachbarten bayerischen Sachrang und Aschau. „Wir konnten die Flächen schon nicht düngen. Doch nun beginnt die Heuernte und die Zeit drängt“, schildert Anker-Feistl.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte