Überholverbot zwischen Innsbruck und Zirl: Keine Strafe, weil Tafel falsch stand

Zwischen 1997 und 2019 stand ein Überholen verboten Schild zwischen Innsbruck und Zirl 54 Meter vom vorgesehenen Ort entfernt. Das führte jetzt dazu, dass eine Motorradfahrerin 80 Euro Strafe nicht zahlen muss.

Überholverbot war „gesetzeswidrig“: Eine deutsche Motorradfahrerin muss ihre Strafe deshalb nicht zahlen. (Symbolbild)
© iStock

Innsbruck – 54 Meter, 80 Euro und eine Verordnung: Das sind jene Zutaten, die dazu führten, dass der Verwaltungsgerichtshof jetzt endgültig ein Überholverbot zwischen Innsbruck und Zirl auf der Bundesstraße aufhob, das zwischen 1997 und 2019 „gesetzwidrig“ war.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte