Wolf hält in Tirol Einzug: Neues Video aus der Schweiz sorgt für Aufruhr

Nach etlichen Schafrissen und der Begegnung eines Wolfs mit Menschen in Bruck am Ziller rät das Land zur Achtsamkeit. Angriffe auf Menschen sind aber nicht zu erwarten.

Über den Nachrichtendienst WhatsApp verbreitete sich am Donnerstag in der Früh ein Video (Bilder), dieses stammt aus einem Vorgarten in der Schweiz.
© ZOOM.TIROL

Von Reinhard Fellner

Innsbruck — Seit Wochen streunen wieder Wölfe durch Nordtirol. Schafbauern merken dies meist zuallererst. So war es in den letzten Tagen zu zahlreichen Schafrissen von Matrei in Osttirol bis Serfaus gekommen. In Serfaus hat sich die Zahl der toten Schafe bis Donnerstag bereits auf acht Tiere erhöht. Wieder deuten die Bissspuren auf einen so genannten großen Beutegreifer – konkret auf einen Wolf – hin.

Nach Angaben von Martin Janovsky, dem Beauftragten des Landes für große Beutegreifer, gleichen sich dabei die Rissbilder der an unterschiedlichen Tagen untersuchten Schafe. Ergebnisse darüber, ob die Risse von ein und demselben Tier stammen, sollen bereits übernächste Woche vorliegen. „Der Beweis gelingt uns nur mit genetischen Untersuchungen. So und so dürfte es sich aber bei den Wölfen weiter um Einzelgänger handeln. Die Existenz eines Rudels ist in Nordtirol bislang nicht bekannt“, erklärte Janovsky am Donnerstag.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte