Erste Einblicke in den neuen Bauhof: Absam freut sich über „Schmuckstück“

Absam – Die große Eröffnungsfeier samt Tag der offenen Tür wird Corona-bedingt zwar erst im Herbst stattfinden. Doch für die Medien gab’s sc...

Vor der markanten Holzfassade an der Salzbergstraße: Vize-BM Manfred Schafferer, BM Arno Guggenbichler, Bauhofleiter Alois Schindl, Architekt Conrad Messner und der stv. Bauhofleiter Christian Reimair.
© Domanig

Absam – Die große Eröffnungsfeier samt Tag der offenen Tür wird Corona-bedingt zwar erst im Herbst stattfinden. Doch für die Medien gab’s schon gestern Einblick in den neuen, nach rund einem Jahr Bauzeit fertiggestellten Absamer Bauhof – ein „Schmuckstück“, wie dessen Leiter Alois Schindl schwärmt.

Die alten Gebäude, noch aus der Kriegs- und Nachkriegszeit, waren beengt und hätten auch arbeitsrechtlich nicht mehr entsprochen, sagt BM Arno Guggenbichler. 2014 habe eine Studie geklärt, „dass es möglich ist, einen Neubau am bisherigen Standort zu realisieren, der auch den künftigen Bedarf abdeckt“. Teile der Opposition sprachen sich gegen den Neubau mitten im Ort aus, doch für Guggenbichler sind die Vorzüge klar: „Hier waren Erschließung, Straßenanbindung und Widmung schon gegeben, und der Recyclinghof grenzt direkt an.“

Großzügig präsentieren sich die neuen Garagenräume für den Fuhrpark samt eigener Waschbox.
© Domanig

Mit 2320 m2 biete der neue L-förmige Baukörper, geplant von Architekt Conrad Messner, ein Doppeltes an Nutzfläche, zudem schließe er gegenüber den umliegenden Wohnbauten ab und sei so lärmtechnisch verträglicher.

Die Holzfassade fügt sich elegant in die Umgebung ein – und das Innenleben lässt keine Wünsche offen: Büros, Garderoben und Nassräume für die acht Mitarbeiter fallen ebenso großzügig aus wie Garagen und Waschbox für den Fuhrpark, die Werkstatt mit Tischlerei und Schlosserei oder die Lagerräume.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Zu den Errichtungskosten inkl. Planung von 3,15 Mio. Euro netto trug das Land 500.000 Euro bei, in die Modernisierung des Maschinenparks investierte die Gemeinde weitere 150.000 Euro. (md)


Kommentieren


Schlagworte