Polit-Appell, die „Igler“ zu nutzen

Innsbruck – Erfreut über die Wiederaufnahme der Tramlinie 6 (Igls – Bergisel) zeigt sich „Für Innsbruck“-Klubobmann Lucas Krackl. Er kritisiert zugleich aber, dass die Vorschläge der breit besetzten Arbeitsgruppe „Zukunft Linie 6“ bislang nicht umgesetzt worden seien. Die Arbeitsgruppe habe unter Einbindung von Bevölkerung und Experten klare Empfehlungen hinsichtlich Taktung, Anbindung und touristischer Attraktivierung der Strecke entwickelt – und diese BM Georg Willi (Grüne) am Ende des Arbeitsprozesses im Oktober 2019 mitgegeben.

Die zuständigen Ressortführenden seien nun „dringend gefordert, bis zum Sommer nachhaltige Konzepte vorzulegen und umzusetzen“, meint Krackl.

Er appelliert an die Innsbrucker Bevölkerung, „das derzeit noch nicht so attraktive Angebot der Linie 6 trotzdem intensiv zu nutzen“. Langfristig werde nämlich „niemand dafür Verständnis haben, dass man in anderen Linien der Innsbrucker Verkehrsbetriebe eng aneinander stehen muss, während die Igler zu nicht unerheblichen monatlichen Kosten leer durch den Wald fährt“. Anderswo auf dringende Taktverdichtungen zu verzichten, „weil Personal gebunden ist, um die Linie 6 ohne Fahrgäste nach Igls zu befördern“, sei nicht zu verantworten. (TT)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte