Tilg zu Corona-Krisenmanagement: „Ich habe ein ruhiges Gewissen“

Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (VP) räumt im Krisenmanagement zu Ischgl punktuelle Fehler ein, sieht aber keinen Rücktrittsgrund. Sein Vertrauen in den Landessanitätsdirektor ist ungebrochen, zu lernen gelte es nach Corona viel.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Wolfgang Meister • 08.06.2020 11:43
5 gelöschte Postings… löschen obwohl das alles öffentlich zugängliche belegte Infos sind, also keine "Verschwörungstheorien" ;-)
Wolfgang Meister • 08.06.2020 11:52
Auch wieder ein ganz klares Zeichen, dass dieses Medium nicht unabhängig ist, sonst würden "solche Postings" nicht gelöscht ;-)
Martin Kröll • 08.06.2020 10:02
mein anschein nach können sich unsere Politiker alles erdenkliche erlauben ohne konsequenzen. hauptsache die kleinen Bürger werden gleich abgestraft und als Bösewichte von denen hingestellt
Florian Zechel • 05.06.2020 20:40
Liebe TT online Redaktion: ich habe die Regeln gelesen und so denke ich auch verstanden. Nur wüsste ich gerne, warum ich wiederholt gelöscht wurde oder gegen welche Regel ich verstoßen habe. Oder habe ich ein so brisantes Thema angestoßen, welche man hier lieber nicht sehen will?
Klaus Schenk • 06.06.2020 11:34
Lieber Florian, ich habe meine, nicht gegen regeln verstoßenden und zensurierten Beiträge genau aufgelistet und werde sie demnächst auf einer parteiunabhängigen Plattform veröffentlichen. Es wird endlich Zeit, dass gegen die gekauften Medien vorgegangen wird und einheitliche seriöse Regeln für Foren erstellt und vorgeschrieben werden. Meine Erfahrungen mit der TT: - Zensur der Beiträge, - der Industrie gekaufte Beiträge zu Lasten der Betroffenen, - Fehlende Antworten der GF auf konkrete Fragen, - Unterdrückung von relevanten Artikeln und Personen (z.B. Wilhelm) usw. Die TT ist die türkise Parteizeitung und wird wie bei d.eti.ag.org nachzulesen massiv mit Steuergeldern gesponsert.
Lorenz Benedikt • 06.06.2020 13:22
Man müsste auch einmal über die gelebte Praxis diskutieren, auf dieser Seite nur der TT genehme Artikel kommentieren zu können. In vielen Fällen (Politik, Erl und Kuhn) wurde diese Funktion einfach schnell deaktiviert. Die TT muss sich sehr sicher sein, Tilg kritisieren zu dürfen, ansonsten wäre hier auch keine Diskussionsseite. Das Löschen von Einträgen oder die Nichtnennung von Tiroler Publizisten gehört hier klar dazu.
Florian Zechel • 06.06.2020 13:35
Lieber Klaus, so in etwa habe ich das auch angesprochen bzw. auf das wollte ich hinaus, aber das war ganz offensichtlich schon zu viel. Das ist ein guter Vorschlag, denn ich dachte, nach den Wallnöfers, vanStaas Partls, oder Maders, Switaks... ist die Freunderwirtschaft endgültig Geschichte, nein im Gegenteil, sie wird unter höchstens geänderten Vorzeichen fortgesetzt.
Florian Zechel • 05.06.2020 16:13
RTL wartet seit 1 1/2 Monaten (!) immer noch auf eine offizielle, öffentliche, behördliche Stellungnahme. Als einzigen bekamen sie irgendwann den Ischgler BM zum Interview, mit dem Ergebnis, er wäre eigentlich gar nicht zuständig, bzw hat alles angeforderte prompt umgesetzt. Und wir mokieren uns über China, streng genommen nicht einmal eine Demokratie
Werner Rauch • 05.06.2020 16:09
Wenn er nach dieser Sache noch behauptet, ein ruhiges Gewissen zu haben, dann gehört er auf kürzestem Weg Richtung Universum geschossen und wenn jemand für soviel Nichtwissen und Präpotenz dann noch einen Haufen Geld kassiert, dann bleibt eigentlich nur noch die bereits bekannte Frage: Wo ist meine Leistung?
Klaus Duschek • 05.06.2020 10:43
Allein für die Aussage, er habe noch Vertrauen in den Landessanitätsdirektor, müsste Tilg sofort zurücktreten, denn darin manifestiert sich absolute fachliche Unkenntnis und mangelndes Einschätzungsvermögen. Einen Arzt als Landessanitätsdirektor weiter zu unterstützen, der den Hauptübertragungsweg (Aerosol in geschlossenen Räumen) für Covid19 (ein Virus das in der Systematik zur gleichen Klasse (Virus-Taxonomie) gehört wie Rhinoviren – mit fast gleichem Übertragungsweg) als denkunmöglich und extrem unwahrscheinlich bezeichnet, gereicht weder dem Arzt (der ebenfalls von sich aus seinen Hut nehmen sollte) noch dem ihn unterstützenden Politiker zur Ehre - vielmehr sind beide gleichermaßen untragbar! Jedoch macht die Handlungsweise aller derzeit politisch Agierenden klar, dass so gut wie niemand imstande ist, komplexe Sachverhalte in richtige und gute Schlussfolgerungen umzumünzen, bei denen nicht nur an ein Detail gedacht wird, sondern allumfassend die Konsequenzen einer Entscheidung vorab in ihrer ganzen Tragweite eingeschätzt und gegeneinander abgewogen werden (anders können so fragwürdige Entscheidungen wie den Abbruch/Verschiebung von hochgradig notwendigen Behandlungen/Operationen/Vorsorgeuntersuchungen in Verdachtsfällen/Chemotherapien/Operationsnachsorge um für eventuell (!) auftretende Covid19-Fälle Platz zu haben, nicht interpretiert werden – hier wurde das Schicksal manifest (schwer) Erkrankter zu Gunsten der hypothetischen Möglichkeit der Behandlung von Covid19-Patienten mit Füßen getreten – ein Schicksal, das es (anders als die (angeblichen) Covid19-Toten) sicher nicht in die Schlagzeilen der Zeitungen und Statistiken schafft). Stattdessen wurde und wird nur aus und mit Angst agiert und kommuniziert – auch und gerade Angst, von (Teilen der) Medien dafür kritisiert zu werden, nicht aktionistisch genug gehandelt zu haben! Dies ist jedoch ein allgemeiner Mangel in der Politik – man orientiert sich zu sehr am erzielbaren Bild/Effekt in der Wählerschaft und schielt zu sehr auf den Machterhalt durch Wiederwahl, anstatt Probleme offen zu diskutieren und auf breiter Wissensbasis nachhaltige Entscheidungen zum Wohl aller Menschen – im Idealfall und groß gedacht der ganzen Welt zu treffen.
Rohrmoser Heinz • 05.06.2020 12:30
Kritiker dieser Art werden bei uns in Tirol von bestimmten Journalisten bzw. „Glossenschreibern“ dieser Zeitung als Selbstdarsteller und „Narzissten“ bezeichnet ! Selbiges passiert, nachdem ich im Zuge einer schriftlich geführten Diskussion mit besagtem Herrn ein Interview mit einem Corona-Experten zitierte und ihm übermittelte, der einzelne Fehler sachlich begründet aufzeigte und ich daraufhin die Antwort bekam, dass wir im Zeitalter der „Narzissten“ leben und der von mir zitierte Experte eben ein solcher wäre. So einfach geht das bei uns in Tirol.....
Klaus Schenk • 06.06.2020 11:24
kann nur vollinhaltlich zustimmen. Dieses Versagen der Landesregierung und das Verhalten des LH (Buchdrucker) auch in Zusammenhang mit den Entgleisungen des Herrn Geisler erfordert den Rücktritt der gesamten Landesregierung. Platter ist nicht mehr tragbar. Tirol wird in Europa nur mehr ausgelacht.
Markus Eder • 05.06.2020 09:37
In die Headline könnte man wohl eher schreiben: "Ich habe kein Gewissen" Das würde wohl eher passen... MfG
Herbert Egger • 05.06.2020 07:13
In diesem Interview wieder alles richtig gemacht bzw. gesagt. Hr. Landesrat dies ist eine Untersuchungskommission. Sie sprechen von einer Expertenkommission. Bei manchen Fragen entweder gedanklich abwesend oder nicht zugehört. Wiederum alles richtig gemacht???
Markus Wieser • 05.06.2020 06:52
Ich könnte mind. 10 Gründe aufzählen für den freiwillige Rücktritt. zB Aussagen über Spitalschliessungen LKH Natters, Sankt Johann usw. Dieser Politiker ist eindeutig überfordert und richtet nur Chaos an.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen