Zittern vor der Entlassung: Corona-Krise als Herausforderung nach der Haft

Die Corona-Krise stellt auch Häftlinge und Sozialarbeit vor neue Herausforderungen. Haftentlassenenhilfe ist derzeit umso wichtiger, sonst droht in Freiheit der Absturz.

Hinter verschlossenen Türen: Trotz Freiheitsentzugs kann ein Haftaufenthalt in wirtschaftlich turbulenten Zeiten auch einfach die Grundbedürfnisse decken.
© TT/Thomas Böhm

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Als Außenstehender möchte man meinen, dass die Entlassung aus dem Gefängnis einziges Ziel eines jeden Häftlings sein müsste. Die Corona-Krise mit all ihren Hemmnissen und Unsicherheiten kann die Freiheit nunmehr aber auch zu einem undurchdringlichen Dschungel machen. Haftentlassenenhilfe ist derzeit wichtiger denn je.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte