Kogler für „Beitrag der Millionenerben“

Was die Wirtschaftskrise betrifft, möchte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) – neben der Verlängerung der Kurzarbeit über den Herbst hinaus – höheres Arbeitslosengeld und eine Vermögenssteuer.

Grünen-Vizekanzler Kogler sagt, die Einmalzahlung für Joblose solle „Einstieg“ in höheres Arbeitslosengeld sein.
© APA

Wien – Zwei Milliarden Euro hat die Regierung im Zuge des Coronavirus-Hilfspakets für den Klimaschutz zugesichert. Zu wenig, wie Aktivisten meinen. Grünen-Vizekanzler Werner Kogler versicherte via Ö1-Mittagsjournal, dass es die Klimawende geben werde.

📽 Video | Kogler will an Klimawende festhalten

Was die Wirtschaftskrise betrifft, möchte er – neben der Verlängerung der Kurzarbeit über den Herbst hinaus – höheres Arbeitslosengeld und eine Vermögenssteuer. Das sei jedoch mit der ÖVP „noch nicht paktiert“. Wenn die Staatsschuldenquote sinken solle, „werden Millionenerben und Stiftungsmilliardäre ihren Beitrag leisten müssen“. Die Grünen „würden das Steuersystem ganz umbauen“; es gehe aber darum, Kompromisse zu finden. In dem Fall sei das die ökologische Steuerreform gewesen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte